Rechtsextremismus
Bild

Başay-Yıldız (links) mit einer Angehörigen der Familie Simsek bei einer Pressekonferenz zu den Folgen des NSU-Prozesses Mitte Juli 2018.  Bild: imago

"Hirntote Scheißdöner" – NSU-Opfer-Anwältin erhält erneut Drohbrief

Die Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız hat erneut ein mit "NSU 2.0" unterschriebenes Drohfax erhalten. Başay-Yıldız hatte im Prozess um den rechtsterroristischen "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) Opfer vertreten.

Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. In dem Fax mit Absender "NSU 2.0" wurde ihre Tochter mit dem Tod bedroht. Die Behörden fanden heraus, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei aufgedeckt. Fünf Beamte wurden vom Dienst suspendiert.

Dem "SZ"-Bericht zufolge wird in dem neuen Fax Bezug auf die Suspendierung genommen, auch die Tochter der Anwältin wird erneut bedroht. "Dir hirntoten Scheißdöner ist offensichtlich nicht bewusst, was du unseren Polizeikollegen angetan hast!", heißt es demnach darin.

Eine Stellungnahme des hessischen Landeskriminalamts gab es bis zum späten Sonntagabend nicht.

(pb/dpa)

watson-Story

Als Kind missbraucht: "Münster brachte alles wieder hoch"

Seitdem Polizisten einen riesigen Kindesmissbrauchsfall in Münster aufgedeckt haben, überschlagen sich die Nachrichten dazu. Je tiefer die Ermittler graben, desto erschreckender scheinen die Erkenntnisse: Gleich mehrere Jungs wurden Opfer von Männern, die sich an ihnen vergingen und die Taten auch noch filmten und verbreiteten.

Wie sich die betroffenen Kinder nun fühlen müssen, möchte sich niemand vorstellen. Und doch gibt es Menschen, die eine leise Ahnung haben, wie es ihnen geht. Jörg …

Artikel lesen
Link zum Artikel