iPhone-Nutzer haben wenig zu lachen gerade.
iPhone-Nutzer haben wenig zu lachen gerade. Bild: pixabay/montage
Digital

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

20.02.2019, 14:13

Sicher ist, dass nichts sicher ist!

Das gilt in diesen Tagen vor allem für die neue Sicherheitsfunktion bei WhatsApp. Erst vor zwei Wochen wurde sie eingeführt. Per FaceID und Touch sollen iPhone-User ihr Handy damit eigentlich besser schützen. Doch nun kam heraus: Mit einem ganz simplen Trick kann die Funktion umgangen werden – das berichtet "Computerbild". Sicherheitslücke in der Sicherheitsfunktion also.

  • Wenn du WhatsApp nicht nach jeder Nachricht neu entsperren willst, kannst du eine Zeit eingeben, nach der die Sicherung gerifen soll.
  • Sobald WhatsApp dann gesperrt ist, kann im Hintergrund von einem anderen Nutzer eine andere Anwendung geöffnet werden. Einzige Bedingung: Diese Anwendung muss das Teilen von Inhalten über WhatsApp möglich machen.
  • Nun muss der andere Nutzer nur noch einen Inhalt via WhatsApp teilen. Die Aufforderung zur Eingabe der Touch oder FaceID bricht er ab.
  • Dann startet er erneut WhatsApp – und zack: die Sicherheitsabfrage ist weg, alle Kontakte sichtbar und WhatsApp entsperrt.

Wie kann ich das verhindern?

Im Moment nur, wenn du die Funktion so einstellst, dass sie sich sperrt, sobald du WhatsApp schließt. Und so geht's:

  • Geh zu Einstellungen und dann zu "Account"
  • Dort findest du unter "Datenschutz" dann "Bildschirmsperre"
  • Aktiviere dort TouchID oder FaceID
  • Dort wählst du aus, dass die Sperre ohne Verzögerung aktiviert wird.

Und bei Android? Da das Sicherheitsupdate bei Adnroid noch nicht ausgerollt hat, ist noch nicht bekannt, ob die Lücke dort auch sein wird.

(hd)

WhatsApp

Alle Storys anzeigen
Mastodon: Was das einstige Mauerblümchen zur echten Twitter-Alternative macht

Herzchen für Tweets sind out, man sternt jetzt Tröts! Beim Kurznachnachrichtendienst Twitter fand schon im April 2022, nach der Übernahmeankündigung von Tesla-Milliardär Elon Musk ein Exodus statt. Viele einflussreiche Twitterer wie der Satiriker Jan Böhmermann oder der Schriftsteller Saša Stanišić richteten sich bereits im Frühjahr ein neues soziales Zuhause bei Mastodon ein.

Zur Story