Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Mit einem Werbevideo will Gianluca eine Wohnung in Berlin finden. Ob das klappt? imago/balotteofficial/facebook/watson-montage

Wie die Wohnungsnot in Berlin diesen Italiener kreativ werden ließ 

Seit Jahren steigen sie unaufhörlich, die Mietpreise in Berlin – wie auch im Rest von Deutschland. Ein Ende ist nicht in Sicht. 

Damit sie überhaupt noch an eine Wohnung oder an ein WG-Zimmer kommen, greifen die Menschen zu immer kreativeren Mitteln. Denn: Eine einfache Bewerbung, ein fester Job und genügend Einkommen reichen längst nicht mehr aus, um einen Platz zum Wohnen zu ergattern. 

Zahlen zur Wohnungsnot:

Wohnungsnot ist nicht nur eine gefühlte Wahrheit. In den vergangenen fünf Jahren sind in Berlin 250.000 Einwohner dazu gekommen. Laut Melderegister lebten im Jahr 2016 3,67 Millionen Menschen in Berlin. Im Jahr 2030 sollen es 3,83 Millionen sein.

welt

Wie zäh die Wohnungssuche ist, weiß auch der 25 Jahre alte Italiener Gianluca. Er hat zuvor im Qualitäts- und Arbeitsschutzmanagement in Dublin gearbeitet – war aber mit dem dortigen Arbeitsklima unzufrieden. Nun ist er auf der Suche nach einem Job in Berlin und hat nur bis Ende des Monats ein WG-Zimmer zur Zwischenmiete.

Bei der Suche nach einer festen Bleibe geht es ihm nun wie so vielen Wohnungssuchenden: Ohne festen Job findet er keine Wohnung. Die braucht er aber spätestens Anfang März.

Gianluca hat nur noch wenig Zeit, um einen Job und eine Wohnung zu finden. 

Gianluca zu watson:

"Beides setzt mich schon ziemlich unter Druck."

Also: Zeit für ein Werbevideo!

Bild

  Bild: screenshot

Die Idee, mit einem Bewerbungsvideo ein WG-Zimmer zu suchen kam Gianluca aus mehrerern Gründen, wie er watson erklärte:

  1. "Eine effektive Lösung musste her. Ich brauche diesen Monat, um einen Job zu finden, mein Deutsch zu verbessern und eine Wohnung zu finden. Ich hoffe. durch das Video eine Sache weniger am Hals zu haben."
  2. "Ich habe schon immer hobbymäßig Videos gemacht."
  3. "Weil die Jobsuche bislang nicht erfolgreich war, habe ich so  trotzdem etwas schaffen können."
  4. "Ich wollte ohnehin lernen, wie man in Videos etwas verkaufen kann, nun verkaufe ich mich eben selbst."
  5. "MacGyver als Thema ist einfach fantastisch."

Und so sieht das Video aus: 

Das ist im Video zu sehen (für alle, die gerade kein Datenvolumen haben): 

Gianluca hat das Video vor ein paar Tagen in sämtliche Berliner Wohnungs-und WG-Gruppen auf Facebook gepostet. Seitdem seien ihm Sofas und kurze Zwischenmieten angeboten worden – eine Wohnung oder ein WG-Zimmer hat er aber noch nicht bekommen. 

(Anonym) mitmachen!

Du leidest unter der Wohnungsnot? Du suchst schon ewig eine Wohnung und möchtest mit uns - gerne anonym - darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextremist fälschte Künast-Zitat und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmäßig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. Vor allem Grünen-Politikerinnen treffen diese Fakes immer wieder. In Berlin hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: "Der traumatisierte Junge …

Artikel lesen
Link zum Artikel