Wirtschaft
Bild

Mit einem Werbevideo will Gianluca eine Wohnung in Berlin finden. Ob das klappt? imago/balotteofficial/facebook/watson-montage

Wie die Wohnungsnot in Berlin diesen Italiener kreativ werden ließ 

Seit Jahren steigen sie unaufhörlich, die Mietpreise in Berlin – wie auch im Rest von Deutschland. Ein Ende ist nicht in Sicht. 

Damit sie überhaupt noch an eine Wohnung oder an ein WG-Zimmer kommen, greifen die Menschen zu immer kreativeren Mitteln. Denn: Eine einfache Bewerbung, ein fester Job und genügend Einkommen reichen längst nicht mehr aus, um einen Platz zum Wohnen zu ergattern. 

Zahlen zur Wohnungsnot:

Wohnungsnot ist nicht nur eine gefühlte Wahrheit. In den vergangenen fünf Jahren sind in Berlin 250.000 Einwohner dazu gekommen. Laut Melderegister lebten im Jahr 2016 3,67 Millionen Menschen in Berlin. Im Jahr 2030 sollen es 3,83 Millionen sein.

welt

Wie zäh die Wohnungssuche ist, weiß auch der 25 Jahre alte Italiener Gianluca. Er hat zuvor im Qualitäts- und Arbeitsschutzmanagement in Dublin gearbeitet – war aber mit dem dortigen Arbeitsklima unzufrieden. Nun ist er auf der Suche nach einem Job in Berlin und hat nur bis Ende des Monats ein WG-Zimmer zur Zwischenmiete.

Bei der Suche nach einer festen Bleibe geht es ihm nun wie so vielen Wohnungssuchenden: Ohne festen Job findet er keine Wohnung. Die braucht er aber spätestens Anfang März.

Gianluca hat nur noch wenig Zeit, um einen Job und eine Wohnung zu finden. 

Gianluca zu watson:

"Beides setzt mich schon ziemlich unter Druck."

Also: Zeit für ein Werbevideo!

Bild

  Bild: screenshot

Die Idee, mit einem Bewerbungsvideo ein WG-Zimmer zu suchen kam Gianluca aus mehrerern Gründen, wie er watson erklärte:

  1. "Eine effektive Lösung musste her. Ich brauche diesen Monat, um einen Job zu finden, mein Deutsch zu verbessern und eine Wohnung zu finden. Ich hoffe. durch das Video eine Sache weniger am Hals zu haben."
  2. "Ich habe schon immer hobbymäßig Videos gemacht."
  3. "Weil die Jobsuche bislang nicht erfolgreich war, habe ich so  trotzdem etwas schaffen können."
  4. "Ich wollte ohnehin lernen, wie man in Videos etwas verkaufen kann, nun verkaufe ich mich eben selbst."
  5. "MacGyver als Thema ist einfach fantastisch."

Und so sieht das Video aus: 

Das ist im Video zu sehen (für alle, die gerade kein Datenvolumen haben): 

Gianluca hat das Video vor ein paar Tagen in sämtliche Berliner Wohnungs-und WG-Gruppen auf Facebook gepostet. Seitdem seien ihm Sofas und kurze Zwischenmieten angeboten worden – eine Wohnung oder ein WG-Zimmer hat er aber noch nicht bekommen. 

(Anonym) mitmachen!

Du leidest unter der Wohnungsnot? Du suchst schon ewig eine Wohnung und möchtest mit uns - gerne anonym - darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ihr sollt euch Geld mit WhatsApp schicken können: Aber Facebook hat Probleme

Facebook plant angeblich eine eigene Kryptowährung für seinen Messengerdienst WhatsApp. Nutzer sollen sich so gegenseitig Geld schicken können. Doch die Technik dahinter ist stark umstritten.

Laut eines Berichts des US-Wirtschaftsmagazins "Bloomberg" arbeitet Facebook  als Teil seiner Blockchain-Strategie an einer eigenen Kryptowährung. Die Technologie soll es unter anderem WhatsApp-Nutzern ermöglichen, sich gegenseitig Geld per Messenger-App zu schicken. Die Funktion soll zunächst in …

Artikel lesen
Link zum Artikel