Sex

Wer zu dieser Jahreszeit Sex hat, könnte seinen Kindern einen Gefallen tun

Es gibt viele gute Gründe, im Winter sexuell aktiv zu werden. Kälte und Dunkelheit laden nunmal zu häuslichen Aktivitäten ein.

Doch nun kommt noch ein weiterer Grund hinzu.

Denn wer Sex zum Zweck der Fortpflanzung hat, könnte im Winter dafür sorgen, gesündere Nachkommen zu zeugen, wie eine neue Studie der ETH Zürich zeigt.

Kälte beeinflusst Spermien 

Das internationale Forscherteam konnte bei einer computertomografischen Untersuchung von 8.400 Probanden feststellen, dass die Juli-November Geburtstagskinder mehr aktives braunes Fettgewebe hatten, als Januar-Juni Geburtstagskinder.

In anderen Worten: Lag die Zeugung in den Wintermonaten, hatten die Probanden mehr braunes Fettgewebe.

Ein gesundheitlicher Vorteil, denn braunes Fettgewebe unterstützt nicht nur den Energieverbrauch, sondern hilft bei aktiven Menschen auch, das Risiko von Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren.

Hier ein Link zu der Studie, die im renommierten Wissenschaftsjournal "Nature" erschienen ist.

Die Forscher untersuchten an Mäusen, wie sich dieser Zusammenhang erklären ließe. Dabei zeigte sich, dass die Aufenthaltstemperatur des Mäusevaters vor der Zeugung entscheidend ist:

"Nachkommen von Männchen, die sich während einiger Tage vor der Zeugung in kühler Umgebung aufhielten, hatten mehr aktives braunes Fettgewebe als solche von Männchen, die sich bei gemäßigten Temperaturen aufhielten."

Pressemitteilung, ETH Zürich

Hier spielt die sogenannte epigenetische Prägung eine Rolle. Sprich: Umwelteinflüsse können Einfluss auf das Erbmaterial, in diesem Fall die Spermien, haben. In ihrer Studie konnten die Forscher nun zeigen, dass auch die Umgebungstemperatur solche Veränderungen hervorrufen kann.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Menschen in kalten Regionen mehr braunes Fettgewebe haben. Die neuen Ergebnisse könnten diesen Zusammenhang endlich erklären:

"Bisher vermutete man, dass das mit den Temperaturen zu Lebzeiten zu tun hat. Unsere Beobachtungen legen nahe, dass dies auch von der Temperatur vor der Zeugung beeinflusst sein könnte."

Christian Wolfrum, ETH Zürich

Doch – leider – lassen sich aus dieser Erkenntnis nicht direkt Handlungsanweisungen für die Zeit vor dem Stelldichein ableiten. Ein testikuläres Dippen in die Eistonne kurz vor dem Sex wird also vermutlich nichts bringen:

"Wahrscheinlich ist für eine epigenetische Prägung ... eine längere Kälteexposition notwendig."

Christian Wolfrum, ETH Zürich

Als nächsten Schritt möchten die Forscher nun die epigenetischen Veränderungen der Sommer- und Winterspermien weiter verstehen lernen.

Statt Sex: Nature-Porn

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel