Justiz
Bild

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Der Online-Unterkunftsvermittler Airbnb muss der Stadt München die Namen und Adressen von Anbietern illegal genutzter Ferienwohnungen preisgeben. Wie das Verwaltungsgericht München am Donnerstag mitteilte, haben die Richter am Vortag eine Klage des US-Unternehmens gegen eine entsprechende Anordnung der Stadt abgewiesen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Behörden der bayerischen Landeshauptstadt können somit die Daten aller privaten Unterkünfte bei Airbnb anfordern, die länger als acht Wochen im Zeitraum von Januar 2017 bis einschließlich Juli 2018 als Ferienwohnung angeboten worden sind.

Private Wohnungen, die mehr als acht Wochen im Jahr als Ferienwohnung angeboten werden, gelten als zweckentfremdet - die Anbieter begehen eine Ordnungswidrigkeit. Airbnb bedauerte das Urteil und kündigte an, weitere Schritte prüfen zu wollen

(pbl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Merkel-Besuch in Bayern: Söder weigert sich "Kanzlerkandidat"-Plakat zu unterschreiben

Die Suche nach dem nächsten Kanzlerkandidaten der Union, der die Nachfolge von Angela Merkel antreten soll, nimmt langsam Fahrt auf. Im Mittelpunkt steht dabei einer, der nach eigenen Angaben gar nicht Kanzler werden will. Oder will er doch? Jedenfalls: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich am Dienstag beharrlich geweigert, auf einem Plakat eines Fans in Prien am Chiemsee zu unterschreiben.

"Markus Söder Kanzlerkanditat" stand dort in nicht ganz korrekter Schreibweise. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel