Deutschland

Obdachloser sollte angezündet werden – doch eine junge Frau schritt mutig ein

Sie war sehr mutig. Und hat dadurch womöglich Schlimmstes verhindert. Die 31-jährige Passantin hatte am Samstagmorgen auf dem Berliner Alexanderplatz beobachtet, wie zwei Männer versuchten, die Decke eines schlafenden Obdachlosen anzuzünden, wie die Polizei mitteilte. Der 38 Jahre alte Obdachlose, der auf einer Holzbank übernachtete, blieb demnach unverletzt.

Die Frau forderte das Duo (28 und 21 Jahre) den Angaben zufolge lautstark auf, mit dem Zündeln aufzuhören. Die Verdächtigen flüchteten in den nahe gelegenen S-Bahnhof. Alarmierte Polizisten nahmen die beiden dort wenig später fest. Der 21-Jährige ist den Angaben zufolge bereits als Intensivtäter bekannt.

Die Zahl der Attacken auf Obdachlose haben sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt – von 602 im Jahr 2011 auf 1389 im vergangenen Jahr. 

(dpa/gw)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Antikörperstudie zeigt: Berlin hatte doppelt so viele Infektionen wie registriert

Schützende Antikörper gegen das Coronavirus sind im Blut von ehemals Infizierten nach einiger Zeit oft nicht nachweisbar. Das zeigen weitere Studiendaten. Das Robert Koch-Institut hat sie zwischen 17. November und 5. Dezember 2020 zu Beginn der zweiten Infektionswelle im damals hochbelasteten Bezirk Berlin-Mitte erhoben und nun ausgewertet. Demnach waren bei rund der Hälfte (48 Prozent) der Erwachsenen, die nach eigenen Angaben vor dem Studienstart positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel