3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Mitten in Nürnberg werden binnen weniger Stunden am Donnerstag drei Frauen an drei Tatorten niedergestochen. Im Krankenhaus werden sie notoperiert. Mittlerweile befinden sie sich außer Lebensgefahr. Die Tat im Stadtteil St. Johannis gibt Rätsel auf. 

Inzwischen geht die Polizei offenbar von der Tat eines Einzeltäters aus.

Ursprünglich hatten die Ermittler sowohl den Angriff von einem Täter als auch von mehreren Tätern für möglich benannt. Die Polizei fahndet nach eigenen Angaben "mit Hochdruck" nach dem Mann. Außerdem gibt es eine verstärkte Polizeipräsenz im Stadtgebiet.

Das war passiert:

Gegen 19.20 Uhr war ein Mann einer 56 Jahre alten Fußgängerin entgegengekommen. Er stach ihr in den Oberkörper. Sie wurde in einem Klinikum notoperiert. Gegen 22.45 Uhr stach ein Mann nur wenige Straßen weiter unvermittelt auf eine 26-Jährige ein, die gerade nach Hause lief. Kurz darauf stach ein Mann auf eine 34-Jährige ein. Die beiden letzteren Frauen erlitten lebensgefährliche Verletzungen und wurden ebenfalls notoperiert.

Die Bevölkerung wurde zur Vorsicht aufgerufen - der Täter könnte weiter bewaffnet sein.  Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund sehen die Ermittler bislang nicht.

(hau/dpa)

"Querdenker"-Demo in Stuttgart: Landeshauptstadt nach massiver Kritik in Erklärungsnot

Rund 15.000 Menschen, größtenteils ohne Masken und Mindestabstand, versammeln sich bei einer Kundgebung der "Querdenken"-Bewegung gegen die Corona-Politik am Samstag in Stuttgart – und die Landeshauptstadt gerät in Erklärungsnot. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, die Massenveranstaltungen nicht verboten zu haben. Es waren zehn unterschiedliche Kundgebungen angemeldet. Hunderte Beamte waren im Einsatz, schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Das rief …

Artikel lesen
Link zum Artikel