Digital

Facebook schickt jungem Briten alte Nachrichten vom Todestag seines Partners

Facebook hat gerade bei einem jungen Briten ein Trauma ausgelöst.

Der Messenger des Social Network ließ bei zahlreichen Usern in den vergangenen Tagen alte Nachrichten plötzlich wieder neu aufploppen. Es handelte sich um einen Algorithmus-Fehler im Netzwerk, der für reichlich Verwirrung, Frust und in einem Fall eben auch tiefe Trauer sorgte.

Auf Twitter machten User ihrem Ärger Luft:

Auf Twitter schrieb dann ein junger Brite mit dem Namen Adam besonders Traumatisches. Die Nachrichten, die der Messenger ihm schickte, waren keine belanglosen alten Small-Talks, sondern stammten von einem Tag, an den er gewiss nicht wieder erinnert werden wollte.

Auf Twitter schrieb Adam:

„Danke, Facebook, dass du mir Benachrichtigungen über Messages geschickt hast, die über ein Jahr alt sind. Viele stammen von dem Tag, an dem mein Partner, Dean, verstorben ist. Und jetzt habe ich den Abend in ständiger Angst davor verbracht, was da noch so auftauchen könnte.“

Für sein Outing und diese Geschichte erntete der Mann aus Großbritannien viel Zuspruch und Beistand:

Viele User sprechen Adam ihr Beileid und Anteilnahme aus, sie fordern ihn auf, stark zu bleiben und durchzuhalten. 

Facebook hat die Sache mitlerweile geregelt. Das Unternehmen entschuldigte sich für den Fehler. Er sei aus einem Software-Update entstanden.

Themen

Apple und Google wollen App, die in Saudi-Arabien Frauen kontrolliert, nicht sperren

Im ultrakonservativen Saudi-Arabien darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen "Beschützers" erforderlich. Der entschiedet darüber, wen sie heiraten darf, ob und welcher Arbeit sie nachgehen darf und ob und wohin sie reisen darf. Sogar über alltägliche Sachen, wie zum Beispiel den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden in viele Fällen die Männer.

Seit Februar macht es die Regierung den "Beschützern" leichter. Mit der App namens …

Artikel lesen
Link zum Artikel