imago/unsplash-montage

So viel verdient Facebook an dir (falls du Mitglied bist) đź’°

31.10.2018, 09:35

In Europa verliert Facebook Nutzer, das Werbegeschäft steht vor einem Umbruch – der Konzern will reagieren. Das teilte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Vorstellung der Quartalszahlen mit. 

  • Zu den neuen Formaten gehören zum Beispiel die sogenannten "Stories", bei denen Nutzer ihre Fotos und Videos typischerweise fĂĽr einen Tag fĂĽr ausgewählte Freunde veröffentlichen.
  • "In nicht allzu ferner Zukunft werden die Leute mehr in Stories als in Feeds teilen", prognostizierte Zuckerberg.
Bei der Präsentation wurde auch deutlich, wie sich der Gewinn des Unternehmens zusammensetzt:
Die Zahl monatlich aktiver Facebook-Nutzer legte binnen drei Monaten von 2,23 auf 2,27 Milliarden zu. Und auch die Werbeeinnahmen wuchsen noch deutlich: Der Quartalsumsatz stieg im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 13,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn kletterte um neun Prozent auf knapp 1,34 Milliarden Dollar. Ein genauerer Blick in die Facebook-Zahlen zeigt, dass das Wachstum vor allem aus Regionen kommt, die fĂĽr das Online-Netzwerk bisher weniger lukrativ sind. In den USA und Kanada kommt Facebook nun auf 242 Millionen monatlich aktive Nutzer – eine Million mehr als vor drei Monaten.

USA und Kanada sind aber der mit Abstand lukrativste Markt fĂĽr das Online-Netzwerk: Hier machte Facebook im vergangenen Quartal einen Umsatz von umgerechnet 24 Euro pro Nutzer. In Europa sind es umgerechnet 7,77 Euro pro Nutzer und im weltweiten Durchschnitt 5,36 Euro.

Schon die Zahlen für das vergangene Quartal offenbarten einige Probleme. So verlor das Online-Netzwerk im zweiten Quartal in Folge eine Million Nutzer in Europa und hat hier noch 375 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Mitglieder. Facebook hatte bereits gewarnt, dass die Regelungen der seit Ende Mai greifenden Datenschutz-Grundverordnung das Geschäft in Europa erschweren werden.

Zuckerberg, der sonst Wettbewerber selten erwähnt, räumte ein, dass Facebook bei Video hinter Googles Plattform YouTube zurückliege. Das Online-Netzwerk habe aber bisher die Zeit, die Nutzer mit dem Ansehen von Videos verbringen können, bewusst reduziert. Facebook stecke in einem Dilemma: "Die Leute wollen sich Videos anschauen", sagte Zuckerberg. Zugleich erwarteten sie von Facebook aber auch soziale Kontakte mit Freunden und Familie. Deswegen habe Facebook die Ausbreitung von viralen Unterhaltungsvideos gebremst.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Aus diesen 5 GrĂĽnden kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Du sollst keine urheberrechtlich geschĂĽtzten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Zum Wohle deines …

Artikel lesen
Link zum Artikel