Digital
Bild

bild: imago/montage

Neues Jahr, neues WhatsApp – was sich 2019 in der App alles ändern wird

Jahreswechsel. Da ist es einmal an der Zeit, sich ein paar Vorsätze fürs neue Jahr zu machen. Mancher will mehr Sport treiben, eine andere gesünder essen. Auch die WhatsApp-Programmierer haben sich eine Vorsätze für das neue Jahr gemacht. 

Wir erklären, was sich 2019 in WhatsApp ändern soll.

WhatsApp kommt auf ein neues Gerät

Und zwar aufs Tablet. Bislang war die Chat-App nicht offiziell auf dem IPad oder einem Android-Tablet verfügbar, nur über die Browser-Variante via web.whatsapp.com konnte man auf diesen Geräten bisher auch mit Freunden und Familie chatten.

Das soll sich für die Android-Nutzer im kommenden Jahr nun ändern: Seit Ende November ist eine Tablet-Variante für Beta-Nutzer der App bereits verfügbar, im Frühjahr 2019 soll das Feature dann allen Nutzern zur Verfügung stehen. (techbook.de)

Ob ein solches Feature auch fürs Ipad in der Zukunft geplant ist, und auch wann die Android-Tablet-Variante für alle verfügbar ist, ist bislang noch unklar. 

Jaha, die Werbung kommt!

Im Februar 2019 wird in WhatsApp erstmals Werbung zu sehen sein – ein Schritt, der von vielen Nutzern mit Spannung erwartet wird. Jedoch ist laut WhatsApp zunächst lediglich ein Einsatz von Werbeanzeigen in den Status-Updates der Nutzer geplant. 

Und mal ehrlich: Nutzt du das Status-Update regelmäßig? Eher nicht. Dennoch dürfte das angekündigte Feature Anfang Februar nochmal für Aufsehen bei einigen Nutzern sorgen. 

Mit diesen alten Betriebssystemen schaust du bei WhatsApp zukünftig in die Röhre

Weil die App ständig weiterentwickelt wird, verzichten die WhatsApp-Programmierer immer wieder darauf, die Version für einige älteren mobilen Betriebssysteme fit zu machen. Diesem Prozess fällt zum Jahreswechsel bereits Nokia S40 zum Opfer, das keine neuen Sicherheitsupdates erhalten wird. 

Aber auch mancher iOS- Nutzer könnte sich 2019 wundern: Laut chip.de wird WhatsApp für iOS 7 künftig nicht mehr weiterentwickelt, die jüngste Messenger-Version setzt bereits iOS 8 als Betriebssystem-Software WhatsApp will Geräte mit dem Betriebssystem iOS 7 jedoch noch bis Februar 2020 unterstützen. Einige Funktionen könnten laut WhatsApp jedoch bereits früher abgeschaltet werden.

Nutzer von Geräten mit iOS 4 (oder älteren, falls es da überhaupt noch jemanden gibt) können bereits jetzt den Messenger nicht mehr neu installieren – und sollen laut chip.de auch keine neuen Updates erhalten. 

Big Business kommt zu WhatsApp

Im neuen Jahr werden dich wohl mehr Firmen mit Angeboten auf WhatsApp behelligen. Der Grund: Dann startet die "WhatsApp Business API" richtig durch – mit diesem Feature können Unternehmen direkt mit Kunden, die vorher freiwillig einen solche Service abonniert haben, in Kontakt treten. (onlinemarketing.de)

Versandbestätigungen oder Terminvereinbarungen könntest du künftig also auch direkt über WhatsApp erhalten. 

Neben diesen größeren Features werden auch einige andere Beta-Funktionen bald der großen Masse zur Verfügung stehen: So kannst du etwa bald Chat-Nachrichten nur noch an einen ausgewählten Personenkreis weiterleiten, und auch ein sogenannter Bild-im-Bild-Modus wird dann auf Android - und eben nicht nur bei iOS - verfügbar sein.

(pb)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Große Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht zu leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis. Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature, teilte ihren kleinen Lifehack mit ihren Followern... 

... und die 🍎-Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel