International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Schüler spicken zu viel, also dreht Algerien landesweit das Internet ab

22.06.18, 11:13

Zwei Stunden lang ohne Internet auskommen – das ist für viele Menschen bereits ein Alptraum. In Algerien ist ein solches Blackout dieses Jahr allerdings sogar staatlich verordnet worden, berichtet das Newsportal "The Guardian". Seit Mittwoch werden alle Internetverbindungen jeweils für wenige Stunden pro Tag ausgeschaltet – eine ganze Nation geht vom Netz.

Grund für das Unplugging sind die Prüfungen, die augenblicklich in den Schulen im Land abgehalten werden. Daran beteiligen sich mehr als 700.000 Schüler, die durch den Internetverzicht vom Spicken abgehalten werden sollen.

Boys working

Algerien hat ein Spick-Problem. Ein Blackout soll helfen. Bild: Digital Vision

Es ist den Schülern nicht erlaubt, mobile Geräte wie Handys oder Tablets in die Prüfungszentren mitzubringen. Beim Betreten der Gebäude werden sie mit Metalldetektoren untersucht. Außerdem werden Handy-Störsender und Überwachungskameras an jenen Orten eingesetzt, wo die Prüfungsbögen gedruckt wurden. So soll verhindert werden, dass die Fragen bereits im Vorfeld durchsickern.

Umfrage

Hast du in der Schule auch gespickt?

  • Abstimmen

11 Votes zu: Hast du in der Schule auch gespickt?

  • 27%Klar doch, irgendwie muss man ja durchkommen.
  • 27%Nur ein oder zweimal...
  • 27%Nein, das würde ich niemals tun.

Die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen, die noch bis Montag in Kraft sind, wurden aufgrund der hohen Betrugs-Quote des letzten Jahres eingeführt. Damals waren die Prüfungsfragen bereits im Vorfeld auf Social Media geteilt worden.

Bereits damals hatte man versucht, den Zugang zu den sozialen Medien so rasch wie möglich zu unterbrechen, das Problem hatte sich dadurch aber nicht gelöst. Einige Schüler wurden daher erst zu einem späteren Zeitpunkt zur Prüfung zugelassen, die in der Zwischenzeit überarbeitet worden war.

(doz)

12 Leute, die auf jeden Fall in deiner Klasse waren

Video: watson/Marius Notter, Gavin Karlmeier, Lia Haubner, Leon Krenz

Das könnte dich auch interessieren:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Uni-Absage! Und dann bin ich Zeile für Zeile mein Scheitern durchgegangen

Lieber Jung und Alternativlos!  

Oh wie ich diese Zeit nicht vermisse, in der ich achtzehn war und das Gefühl hatte, mir stünde die Welt offen (Spoiler: Tut sie nicht), nur um nach ein paar gescheiterten Bewerbungen an Wiener Fachhochschulen zu merken: Puh, irgendwie hat da draußen doch niemand auf mich gewartet, auch wenn ich ganz gute Noten / ein bisschen Talent / pure Freude an meiner Schreiberei habe.  

Das Warum steht im Raum wie ein nicht rechtzeitig vom Nachbar abgeholtes …

Artikel lesen