Leben

Umfrage zeigt, dass viele, viele, viele Menschen Babysprache hassen. Also lasst es!

Wenn Pärchen auf der Straße mit piepsender Stimme in Babysprache verfallen, geht das vielen Mitmenschen gehörig auf die Nerven. Das zeigt eine repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Innofact. Im Auftrag der Partnervermittlung Parship wurden im Oktober 1031 Deutsche gefragt, welches Verhalten sie bei Paaren in der Öffentlichkeit am meisten stört.

Die Babysprache führt die Hitliste mit 72 Prozent an. Fremdschämalarm herrscht bei 71 Prozent, wenn Paare ihre Streitereien in der Öffentlichkeit austragen. 68 Prozent finden es peinlich, wenn ein Partner den anderen bevormundet, etwa mit "Iss nicht zu viel!". Gut jeder Zweite (51 Prozent) stört sich daran, wenn sich Paare gegenseitig füttern. Nur rund jeder Dritte (32 Prozent) findet Partner im Partnerlook daneben.

Wenn es aber um öffentliches Herumknutschen geht, sind die meisten richtig tolerant: Nur jeder Vierte (24 Prozent) fühlt sich gestört. Dabei nehmen Männer (18 Prozent) daran noch weniger Anstoß als Frauen (31 Prozent).

(pbl/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Forscher testen 14 Masken auf Schutz vor Corona – eine macht's sogar noch schlimmer

Ob professionell oder selbstgemacht, aus schlichter Baumwolle oder fancy mit Filter, ob durchsichtiges Schutzschild vor dem Gesicht oder einfaches Halstuch vor Mund und Nase: Wir haben in den vergangenen Monaten wohl sämtliche Variationen von Masken gegen das Coronavirus gesehen.

Während am Anfang der Pandemie nicht einmal das Robert-Koch-Institut so richtig an die Wirksamkeit der Schutzmasken glaubte, sind sie mittlerweile in und vor aller Munde. Dass sie dazu beitragen, die pandemische Welle …

Artikel lesen
Link zum Artikel