Leben

Schöne Musik, aber kein Kleingeld? Londons Straßenmusiker akzeptieren jetzt auch Karte

Du stehst schlecht gelaunt an der Haltestelle und ein Straßenmusiker spielt richtig gute Musik und hebt deine Laune. Das soll belohnt werden, doch dann stellst du fest: Du hast kein Bargeld, sondern nur deine – in diesem Moment nutzlose – EC-Karte. In London kennt man dieses Problem bald nicht mehr: Straßenmusiker können dort nun bargeldlos per Funkchip, digitaler Armbanduhr oder Smartphone bezahlt werden. 

Hinter dem Pilotprojekt stehen der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan und die Interessensvertretung der Straßenkünstler "Busk in London". Hersteller der Lesegeräte ist der schwedische Mobil-Bezahldienst "iZettle", der Mitte Mai für satte 2,2 Milliarden US-Dollar von PayPal gekauft wurde. iZettle ist spezialisiert auf Lesegeräte für Smartphones und Tablets, mit denen auch kleinere Händler Kartenzahlungen annehmen können. Interessant für Cafébesitzer, Taxifahrer oder auch Straßenmusiker also. 

Liebt Kartenzahlung: watson-Redakteurin Yasmin

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Mehr Spenden dank Kartenzahlung

Mit dem System, das laut dem Bürgermeister einmalig ist auf der Welt, könnten nun noch mehr Londoner "die brillanten und talentierten Straßenmusiker der Hauptstadt unterstützen".

Die Straßenmusikerin Charlotte Campbell hat das System zwei Wochen lang getestet – und ein "deutlich" höheres Spendenaufkommen beobachtet.

"Wenn sich Straßenkünstler wie ich nicht an die bargeldlose Gesellschaft anpassen, auf die wir zusteuern, laufen wir Gefahr, als Kunstform auszusterben."

Charlotte Campbell, Straßenmusikerin

Mit dem System können die Straßenkünstler nicht nur bargeldlose Spenden von Passanten annehmen, sondern auch eine feste Spendensumme festlegen. Nach den Straßenkünstlern will das Unternehmen das Angebot nun auch noch Wohltätigkeitsorganisationen und Kleinbetrieben zur Verfügung stellen.

Doch nicht alle sind von dem Mobile-Payment-Trend begeistert. Kritiker machen sich Sorgen, ob die Bezahldaten der Nutzer sicher sind. In Indien, wo seit Februar dieses Jahres "Whatsapp Pay" angelaufen ist wurden angeblich Daten mit Facebook außerhalb des Landes geteilt. (International Business Times)

Die Deutschen lieben ihr Bargeld 

In Deutschland wird immer noch viel mit Bargeld gezahlt. Laut einer Studie der Bundesbank von 2017 werden 74 Prozent aller Transaktionen bar abgewickelt. Das liegt auch daran, dass Gebühren für die Händler anfallen und sich Kartenzahlung erst ab einem bestimmten Betrag lohnt. 

In Deutschland ist die Kartenzahlung noch nicht so beliebt 

Einige Ausnahmen gibt es. Auf manchen Berliner Flohmärkten und in Hipster-Cafés kennt man Mobile Payment bereits. Das Berliner Startup "SumUp" ist bereits in 31 Ländern aktiv und arbeitet seit Jahren daran, die Karten-Nutzung auch für kleinere Zahlungen in Europa zu etablieren.

(czn/mit afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Discounter Netto wirbt mit nackten Tatsachen: Vage Erklärung vom Supermarkt

Weniger ist mehr. Oder: Wenn nichts mehr geht, dann halt nackt.

So oder so ähnlich dachten wohl die Werbestrategen des Discounters Netto bei der Erstellung ihrer neuen "Nackte Tatsache"-Kampagne, die seit dieser Woche auf zahlreichen Plakatwänden und in Werbekatalogen zu sehen ist.

"Kaufe unverpackt, spare Plastik" heißt es in den Anzeigen. Ohne genauer zu erklären, warum das Model neben dem Slogan eigentlich nackt sein muss. Eine Erklärung für die Motiv-Auswahl findet sich auch auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel