Bild
Bild: Theo Wargo/Getty Images/Twitter/Montage
Prominente

Ariana Grandes never-ending Tattoo-Debakel endet nun doch – und sie ist sauer

04.02.2019, 10:10

Wer den Schaden hat, der bekommt den Spott direkt dazu. Das weiß jeder, der seinen Namen schon mal in Kombination mit "fail" bei einer Googlesuche angezeigt bekommen hat.

Zum Beispiel Ariana Grande.

Die Sängerin hatte vor einigen Tagen in einem Instagram-Post stolz ihr neues Hand-Tattoo gezeigt: "7 Rings" sollte dort in chinesischen Schriftzeichen stehen. Eine Referenz an ihren gleichnamigen Song.

Bild
Bild: Twitter/alice2096

Wirklich schade daher, dass dort – wie ein aufmerksamer Fan anmerkte – nicht "7 Rings", sondern "kleiner BBQ-Grill" stand.

Ariana ließ das Tattoo also flugs umändern. Wirklich schade nur, dass dort dann noch immer nicht "7 Rings" stand. Sondern "japanischer BBQ-Finger".

Und so kam es, dass ihr ein Unternehmen eine Million Dollar für eine Tattoo-Entfernung angeboten hat, wie "TMZ" berichtet.

Doch davon wollte Ariana nichts hören. Die Sängerin twitterte den Artikel mit einem – diesmal wirklich unmissverständlichen – "Ich gebe euch eine Millionen, wenn ihr aufhört, mir auf den Sack zu gehen."

Damit hat das Tattoo-Debakel wohl endgültig seinen verdienten Abschluss gefunden.

Damit hat das Tattoo-Debakel wohl endgültig seinen verdienten Abschluss gefunden.

(gw)

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

1 / 24
22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren
quelle: https://www.reddit.com/r/confusing_perspective/comments/7s8t82/flying_carpet/ / https://www.reddit.com/r/confusing_perspective/comments/7s8t82/flying_carpet/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Therapie von Sexualstraftätern: "Es geht um die Rückkehr in die Gesellschaft"

Zwölf und zehneinhalb Jahre mit je anschließender Sicherheitsverwahrung, acht und sieben Jahre Haft – so lautete das Urteil des Landesgerichts Frankfurt am Main am Dienstag im Prozess um vier Männer, die kinderpornografisches Material auf der Plattform "Boystown" verbreiteten. Psychologische Gutachter erkannten bei zwei der Angeklagten eine hohe Rückfallgefahr. Doch nach welchen Kriterien erfolgen diese Einschätzungen?

Zur Story