Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Schon 2014 jubelte Bafétimbi Gomis für Swansea in der Premiere League gerne mal wie ein fauchender Löwe. Ein paar Jahre später würde diese Eigenart für einen kleinen Araber zum Problem werden. Bild: imago sportfotodienst

Stürmer macht in Saudi-Arabien den "Löwen-Jubel" – Balljunge rennt in Panik weg 😂

Wer sollte im Fußball Angst haben?

Der gegnerische Torwart, na klar. In Saudi-Arabien hat der französische Angreifer Bafétimbi Gomis in diesen Tagen eindrucksvoll bewiesen, dass man als Stürmer auch ganz andere Akteure auf und am Platz das Fürchten lehren kann.

Kleinen Balljungen nämlich.

Was war passiert? Der 33-jährige Torjäger Gomis spielte am Donnerstagabend für den saudischen Fußballklub und Tabellenführer Al-Hillal – und schoss in der 68. Minute auch sein sechstes Tor in der laufenden Spielzeit. Zeit für einen Jubel also. Was für einen Jubel?

Na, einen Löwen-Jubel! In Videos, die auf YouTube und Twitter kursieren, ist zu sehen, wie Gomis nach seinem Treffer eindrucksvoll fauchend auf die Torlinie zurobbt.

Für einen am Spielfeldrand sitzenden Balljungen war die Darbietung aber offenbar derart mitreißend, dass er flüchtete. Wir wiederholen: Der Kleine flüchtete vor der Wildkatze Gomis!

Hier die ganze Szene:

abspielen

Video: YouTube/RABONA

Die Furcht des kleinen Balljungen konnte der große Torjäger ( immerhin 3 Tore in 12 Spielen für die französische Nationalmannschaft) aber schnell wieder besänftigen.

Gomis holte den Balljungen ein, sprach ihm ein paar beruhigende Worte zu, dann noch ein Schmatzer auf die Wange – alles gut. Weiterspielen!

Gomis' Löwendarbietung kommt nicht von ungefähr: Der Stürmer ist ein großer Fan des Königs der Savanne – regelmäßig veröffentlicht der französische Tierfan Fotos von Löwen auf seinen Social-Media-Profilen. Und natürlich jubelt Gomis auch gerne mal brüllend und fauchend.

Im Trainingslager durfte Gomis auch mal einen Babylöwen halten – und war sichtlich gerührt:

(pb)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Er liebte Ronaldo" – Internats-Mitbewohner über seine Teenie-Zeit mit Heung-min Son

Vor dem Anpfiff die Champions-League-Hymne hören, sich mit den Besten messen, den Pokal in die Höhe stemmen: Millionen Kinder weltweit wollen Fußballstar werden, träumen von der großen Karriere. Dieser Traum führte auch den Südkoreaner Heung-min Son und Alexander Lukesch aus Mecklenburg zusammen. Die beiden haben gemeinsam im Fußball-Internat des HSV gewohnt. Während Son mit Tottenham Hotspur am Samstag im Finale der Königsklasse spielt, schaut Lukesch die Partie im Fernsehen. Und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel