Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Moussa Dembele of Celtic during the Champions League Group C match at the Celtic Park Stadium, Glasgow. Picture date: September 28th, 2016. Pic Simon Bellis/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK

Moussa Dembele of Celtic during The Champions League Group C Match AT The Celtic Park Stage Glasgow Picture Date September 28th 2016 Pic Simon Bellis Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK

Bild: imago sportfotodienst

Moussa Dembélés Abschiedsbrief an die Celtic-Fans ist... anders... so ganz anders

Olympique Lyon hat auf dem Transfermarkt nochmal zugeschlagen und den Stürmer Moussa Dembélé von Celtic Glasgow für 22 Millionen Euro verpflichtet. Der 22-Jährige ist allerdings kein normaler Spieler.

Dembélé war in seinen zwei Jahren bei Glasgow ein absoluter Publikumsliebling, vielleicht liegt das an den 51 Toren, die er in 94 Spielen schoss. Oder daran, dass er in seinem ersten Old Firm gleich mal einen Dreierpack erzielte. Vielleicht liegt es aber auch an seiner ehrlichen Herzlichkeit, die er den Celtic-Fans entgegenbrachte.

Nachdem der Transfer nach Frankreich in trockenen Tüchern war, verabschiedete sich Dembélé in einem offenen Brief von den Fans. Und der Brief ist so ganz anders, als andere Abschiedsschreiben: lustig, großspurig, ein bisschen böse und einfach nur ehrlich.

Der wunderbare Abschiedsbrief von Dembélé:

"Bhoys and Ghirls,
meine Reise bei Celtic ist zum Ende gekommen und es ist Zeit für mich eine neue Herausforderung anzunehmen.

Durch meine Reise bei Celtic habe ich viele großartige Erinnerungen gesammelt, die für immer bleiben werden.

Mein Aufgabe war es immer, Euch Freude und Glück zu bringen.

Ich werde euch nicht anlügen, ich werde vermissen, gegen die Rangers zu spielen und die spezielle Spannung, die dieses Spiel bringt, aber ich habe andere Herausforderungen vor mir, auf die ich mich freue."

"I saw Dembélé, on the telly..."

Play Icon

Video: YouTube/Jamesy Bhoy

"Jedes Mal, wenn ich Celtic schauen werde, erinnere ich mich an den Tag, als ihr 'I saw Dembélé, on the telly he scored a hat trick against the…' gesungen habt.

Dieses Derby im September, als wir die Rangers vernichtet haben, war ganz sicher der Moment, in dem wir uns ineinander verliebt haben. #DEMBELITION"

Dembélés Hattrick gegen die Rangers:

Play Icon

Video: YouTube/SPFL

"Als ich für Celtic unterschrieben habe, sagte ich, dass wir Geschichte schreiben werden, das haben wir! Mission erfüllt, Veni Vidi Vici.

Ich spreche nicht viel, aber das bedeutet nicht, dass ich keine Gefühle habe. Ich liebe euch Bhoys und Ghirls aufrichtig.

Danke an alle Fans überall auf der Welt und an die Wohltätigkeitsstiftung. Danke an die Leute im Verein; an den Trainer und das Trainerteam; meine Teamkollegen und den Vorstand. Danke an die Mitarbeiter, die Sicherheits-Leute, die Reinigungskräfte und Küchen-Arbeiter. Danke an alle im Hintergrund, die von der Öffentlichkeit nicht gesehen werden, die aber diesen Verein so besonders machen.

Ich werde einen Teil von Euch mit mir tragen und überall, wo ich bin, werdet ihr auch sein.

Nur das Beste für euch, wir werden uns schon bald wieder sehen, Bhoys und Ghirls.

Moussa aka Big Mouss aka The King of Glasgow aka Dembelition."

Wir würden uns wünschen, wenn noch mehr Spieler solche Abschiedbriefe schreiben würden. The King of Gelsenkirchen, Max Meyer, hat da eine große Chance liegen lassen.

9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben:

Der Sporttag – was noch wichtig ist:

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article