50+1-Regelung bleibt bestehen. Danke, St. Pauli!

22.03.2018, 15:5622.03.2018, 19:32

Die umstrittene 50+1-Regel im deutschen Profifußball bleibt bestehen. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) nahm am Donnerstag überraschend einen entsprechenden Antrag des Zweitligisten FC St. Pauli an.

"Das ist ein tolles Zeichen", sagte Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig.

"Es gab kontroverse Diskussionen. Wir haben aber einen guten Kompromiss gefunden. Das Signal ist wichtig."
Andreas Rettig

Ursprünglich sollte im Sheraton-Hotel am Frankfurter Flughafen keine Entscheidung fallen, sondern lediglich der Verfahrensverlauf für eine Diskussion über 50+1 festgelegt werden.

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Thema steht seit Jahresbeginn wieder im Mittelpunkt, das DFL-Präsidium hatte die Diskussion selbst vorangetrieben. Mehrere Klubchefs hatten sich in den vergangenen Wochen geäußert – in beide Richtungen.

  • Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge sprach sich für die Abschaffung aus
  • Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war dagegen

Die 50+1-Regel besagt, dass Investoren in Deutschland nur die Mehrheit an einem Verein halten dürfen, wenn sie diesen mehr als 20 Jahre "ununterbrochen" und "erheblich" gefördert haben.

In den anderen europäischen Top-Ligen gilt diese Regel nicht. 

Fans haben vor allem Angst vor englischen Zuständen. In der Premier League etwa können sich Investoren in die Vereine einkaufen und die Clubs wie ihre Lieblingsspielzeuge verwalten.

(gam/sid)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Nur noch zwei Vereine im Rennen um Haaland – Droht dem BVB auch ein Bellingham-Abgang?

Borussia Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren zu so etwas wie der "Talentschmiede" Europas entwickelt. Jahr für Jahr holt der BVB die vielversprechendsten jungen Spieler in den Ruhrpott und gibt ihnen die Möglichkeit, sich auf der großen Bühne zu beweisen. Die, die durchstarten, verlassen Dortmund dann meist bereits nach ein paar Saisons wieder. Zu groß sind die Versprechungen von Europas Top-Klubs, die mit astronomisch hohen Gehälter und der Aussicht auf viele Trophäen locken.

Zur Story