Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hammer-Tor in Schweden – doch dieser Jubel knallt noch mehr rein 🍺

02.10.18, 13:40
Was für ein Tor, was für ein Jubel!

Hammarbys Oldie Kennedy Bakırcıoğlu erzielt in der 79. Minute mit einem Prachtsfreistoß aus fast 30 Metern das 3:0 gegen IFK Göteborg.

Als der 37-jährige Schwede jubelnd stürmt auf die Tribüne zu, fliegt ein Bierbecher entgegen, den ein Fan vor Freude in die Luft geschleudert hatte.

Besonders gut sind Freistoß und Bier-Jubel ab Sekunde 20 sehen:

Video: YouTube/Allsvenskan Productions

Bakırcıoğlu fängt den Becher im vollen Lauf, trinkt ihn aus und wirft ihn freudig zurück in die Luft, ehe ihn die Kollegen einfangen und mitfeiern.

Schön gemacht – das gilt für das Tor wie auch für den Jubel.

Hammarby festigt mit dem 3:0-Sieg den dritten Tabellenplatz in der schwedischen Liga hinter AIK Stockholm und IFK Norrköping. Besonders gut ist der Bier-Jubel ab 1:20 Min. zu sehen.

(ram/as)

Fast so gut wie dieser Sänger, der einst während des Crowdwalkens ein Bier gefangen hatte – und es dann trank:

David Achter de Molen ist Frontsänger der niederländischen Band John Coffey. Video: YouTube/3voor12

Und, weil's so schön war, jetzt alle: JUBEEEEELN!

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Wie der Vater so der Sohn – 7 berühmte Fußballer und ihr Nachwuchs

Lakers gegen Rockets: Heftige Schlägerei in der NBA

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fascho-Hits und Steuertricks – Luka Modric ist nicht der nette Weltfußballer von nebenan

Er ist flink, filigran und kann das am besten, was sich jeder Mitspieler wünscht: Er lässt seine Nebenmänner besser aussehen. Luka Modric spielt Fußball für sein Team, und nicht für sich selbst. Mit raffinierten Bewegungen und cleveren Pässen lenkt er ein Spiel. Das kann Real Madrids kroatischer Dirigent so gut, dass er in diesem Jahr völlig zu Recht zum Weltfußballer gewählt wurde. Zumindest sportlich. 

Nach der zehnjährigen Vorherrschaft von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo wurde …

Artikel lesen