Das muss passieren, damit Bayern NICHT Meister wird!

30.03.2018, 17:2631.03.2018, 11:20

Am Wochenende ist der 28. Spieltag der Bundesliga und die Bayern können gegen Borussia Dortmund Fußballmeister werden. Dieses Jahr sogar zum ersten Mal in der 2005 eröffneten Allianz Arena, oder, wie manche im Süden sagen: "dahoam".

Und selbst wenn sie es an diesem Wochenende nicht schaffen, die Weißbierdusche kommt – so viel scheint sicher.

Animiertes GIFGIF abspielen

Aber ist das einfach nur nüchterne Betrachtung oder nicht auch Defätismus? Schließlich ist es – rein rechnerisch – immer noch möglich, die Bayern aufzuhalten. Es verbleiben schließlich noch sieben Spieltage, 21 Punkte kann jede Mannschaft also noch aufholen.

Auf den Zweitplatzierten Schalke 04 hat Bayern 17 Punkte Vorsprung, 18 Punkte auf den Dritten Borussia Dortmund und 21 auf Eintracht Frankfurt – allerdings mit einer deutlich besseren Tordifferenz.

Da geht noch was!

Wir haben uns also das Restprogramm der Top-3-Vereine angeschaut, ein paar Statistiken rausgekramt und "Prozentrechnung" gegoogelt.

Was muss passieren, damit Bayern doch nicht Meister wird?

Grundsätzlich gilt: Bayern muss fast alle Spiele verlieren, einer der beiden anderen fast alle Spiele gewinnen. Um eine grobe Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, wie die restlichen Spiele ausgehen werden, haben wir uns alle bisherigen Bundesliga-Partien der Vereine angeschaut und die Prozentzahl der bisherigen Siege errechnet. Aus diesen Zahlen haben wir schließlich die Wahrscheinlichkeit erhoben, dass der jeweilige Verein alle diese Spiele gewinnt. (Quelle: fussballdaten.de)

Schalke jubelt gegen Bayern, 2010.

HOEWEDES Benedikt Team FC Schalke 04 jubelt nach seinem Tor zum 2 : 0 mit KLUGE Peer Fussball Bundesligaspiel FC Schalke 04-FC Bayern Muenchen 2 : 0 am 04.Dezember 2010 in der Veltinsarena AufSchalke  ...
Bild: imago sportfotodienst

Schalke 04

  • Freiburg - Von 35 Bundesliga-Begegnungen hat Schalke 15 gewonnen, also 42,86 Prozent.
  • Gegen den HSV musste Schalke bislang 99 Mal in der Liga ran, davon gewann der Verein aus dem Ruhrgebiet 30 Partien, Wahrscheinlichkeit 38,38 Prozent.
  • Das Derby fand bislang 91 mal in der Liga statt. Ziemlich ausgeglichen, Schalke gewann 30 Mal, der BVB 32 Mal, 29 mal ging es unentschieden aus. Wahrscheinlichkeit eines Sieges also: 32,97 Prozent.
  • Der 1. FC Köln wurde 27 Mal besiegt, in 83 Spielen. Wahrscheinlichkeit 32,53 Prozent.
  • Die Fohlen aus Mönchengladbach wurden 27 Mal besiegt, bei 89 Begegnungen. Wahrscheinlichkeit 30,34 Prozent.
  • Gegen den FC Augsburg ging es in der Liga erst 13 Mal zur Sache, 7 Siege stehen zu Buche, Wahrscheinlichkeit 53,58 Prozent.
  • Eintracht Frankfurt wurde 32 Mal besiegt, in insgesamt 87 Begegnungen. Wahrscheinlichkeit 36,78 Prozent.

Wenn man diese Prozentzahlen multipliziert, ergibt sich die Wahrscheinlichkeit für sieben Siege der Schalker. Die liegt bei 0,1 Prozent. Also in etwa so wahrscheinlich wie 3 Richtige mit Zusatzzahl.

Da Silva tröstet Gomez. Auch 2010.

Bild

Borussia Dortmund

  • 97 Partien gegen Bayern gab es bislang, der BVB gewann 24 Mal, Wahrscheinlichkeit also 24,74 Prozent.
  • Der VfB Stuttgart wurde schon 34 Mal besiegt, in 97 Partien. Wahrscheinlichkeit 35,05 Prozent.
  • Schalke wurde schon 32 Mal geschlagen, Wahrscheinlichkeit liegt bei 33,96 Prozent.
  • Der Werksclub aus dem Ruhrgebiet wurde schon 28 Mal besiegt, in 77 Partien, Wahrscheinlichkeit 36,36 Prozent.
  • Werder Bremen wurde schon 24 Mal besiegt, in 99 Partien. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 42,42 Prozent.
  • Gegen Mainz 05 musste der BVB 23 mal ran, 13 Spiele wurden gewonnen – Wahrscheinlichkeit also 56,52 Prozent.
  • Erst 19 mal spielte der BVB gegen Hoffenheim in der Liga, achtmal gewannen die Dortmunder, Wahrscheinlichkeit bei 42,11 Prozent.

Auch für sieben Dortmunder Siege ergibt sich eine Wahrscheinlichkeit von 0,1 Prozent. Also ebenfalls in etwa so wahrscheinlich wie 3 Richtige mit Zusatzzahl. Oder 4 Richtige ohne Zusatzzahl.

Bild

Bayern München

Schauen wir uns zu guter Letzt die Bayern selbst an. 

  • Gegen Dortmund wurde bislang 24 Mal verloren, bei 44 Siegen. Wahrscheinlichkeit einer Niederlage liegt bei 24,74 Prozent.
  • Für die Augsburger sieht es statistisch gesehen schlecht aus, 13 Spiele, davon nur zwei gewonnen. Wahrscheinlichkeit einer Bayern-Niederlage 15,38 Prozent.
  • Gegen Gladbach sieht es nicht viel besser aus, die Elf vom Niederrhein hat nur 23 mal gewonnen, Wahrscheinlichkeit einer Niederlage für die Bayern also 23,23 Prozent, bei 99 Partien.
  • Auch Hannover hatte nicht oft Glück gegen die Bayern, nur neunmal gewonnen, Wahrscheinlichkeit einer Niederlage der Bayern bei 16,36 Prozent.
  • Frankfurt war immerhin 29 Mal gegen die Münchner erfolgreich, Wahrscheinlichkeit einer Niederlage bei 26,61 Prozent.
  • Die Kölner gewannen bislang 24 Mal, Wahrscheinlichkeit einer Niederlage für die Bayern 25,26 Prozent.
  • Stuttgart hat in 99 Spielen nur 17 Mal gewonnen, Wahrscheinlichkeit einer Bayern-Niederlage also 17,17 Prozent.

Die Bayern verlieren nicht so oft. Daher liegt die Wahrscheinlichkeit, ausgerechnet die nächsten sieben Spiele zu verlieren auch nur bei 0,000014 Prozent. 

Und die Wahrscheinlichkeit, das entweder Schalke oder Dortmund zugleich die nächsten Spiele gewinnt, liegt bei 0,0000014 Prozent. In anderen Worten: Lottogewinn, und zwar ein großer.

Statistisch gesehen ist es also noch möglich, Bayern aufzuhalten.

Aber, zugegeben,  wahrscheinlich ist es nicht.

Bayerns Tuchel-Drama erzählt in 9 Memes

1 / 11
Bayerns Tuchel-Drama erzählt in 9 Memes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Wer soll Meister werden? Welchem Verein drückt ihr die Daumen?

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
WM 2022: Mbappé reagiert auf Spanien-Aus gegen Marokko

Am Dienstagnachmittag hätte das keiner mehr für möglich gehalten. Nach einer weitestgehend Torchancen-armen Partie zwischen Marokko und Spanien ging das Spiel mit einem 0:0 in die Verlängerung. Dann in das Elfmeterschießen – immer noch mit 0:0.

Zur Story