Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sternenhimmel high detailed starfield background BLWS507128 Copyright: xblickwinkel/McPHOTO/M.xGannx

Begebt euch mit watson, Thomas Doll, Kloppo und Co. auf eine unvergleichliche Bundesliga-Zeitreise! bild: imago sportfotodienst/watson montage

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Thomas Doll kehrt nach über zehn Jahren in die Bundesliga zurück. Der ehemalige DDR-Nationalspieler tritt bei Hannover 96 die Nachfolge von Andre Breitenreiter an. Der 52-jährige Doll unterschrieb bei den Niedersachsen am Sonntag einen Vertrag bis 2020, der auch für die 2. Bundesliga gilt.

96-Manager Horst Heldt frohlockte: "Er kennt die Bundesliga in- und auswendig." Kann man so sagen: Als Spieler stand Doll in mehr als 100 Spielen für den HSV bzw. Eintracht Frankfurt auf dem Platz. Zwischen 2004 und 2008 arbeitete er im deutschen Oberhaus als Trainer beim Hamburger SV und Borussia Dortmund. Den HSV führte er bis auf den dritten Tabellenplatz, den BVB rettete er vor dem Abstieg. Danach verabschiedete er sich ins Ausland, trainierte Genclerbirligi Ankara, Al Hilal Riad und Ferencvaros Budapest. 

Bild

Er ist wieder da! Bild: imago/Nordphoto/ewert

Jetzt ist Doll also wieder da. Doch es hat sich einiges getan in der Liga. Ob er sie wirklich noch in- und auswendig kennt?

Als Doll die Liga verließ, waren "Laptoptrainer" und "VAR" noch Fremdwörter, "abkippende Sechser" und "falsche Neunen" kannte höchstens Taktikguru Ralf Rangnick. RB Leipzig war noch nicht gegründet, auch Vereine wie Augsburg, Hoffenheim und Ingolstadt hatte die Liga noch nicht gesehen.  

Um euch vor Augen zu führen wie verdaaaaammt laaaaaaange das alles her ist, haben wir mal ein paar Bilder ausgegraben.

So sah die Bundesliga aus, als Doll zuletzt Bundesligatrainer war – 5 Jahre im Schnelldurchlauf:

2004

Bild

Als Thomas Doll in Hamburg das Amt des Cheftrainers übernimmt, spielen bei Hertha BSC noch Marcelinho, Yildiray Bastürk und FREDI BOBIC! Zur Verdeutlichung: Im Radio liefen "Call On Me" von Eric Prydz und "Obsesion" von Aventura rauf und runter. Sorry für die Ohrwürmer...  bild: imago sportfotodienst

Bild

Und so sah er damals aus: Trainerrebell Thomas Doll war in jeder Hinsicht rebellisch. Selbst in Sachen Button-Down-Kragen war er ein Rulebreaker.  bild: imago sportfotodienst

Bild

Wie die Zeit vergeht: Bayern gegen Stuttgart war damals ein Topspiel, Ballack-Kuranyi-Rau das Erfolgsversprechen für die deutsche Nationalmannschaft. Man trug noch Adidas Predator o. ä. mit diesen unnötigen Gummibändern an der überdimensionalen Lasche, die immer schon nach einem Spiel hinüber waren.   Bild: imago/Sportfoto Rudel

Bild

Johannes B. Kerner (r.) saß mit Thomas Brdaric im Sportstudio und die Doll-Wortwitze von "dolles Ding" bis "Dolls dolle Jungs" waren noch ganz frisch.   bild: imago sportfotodienst

2005

Bild

Deutsche Abwehrspieler waren anno 2005 reine Zerstörer und Glamour musste man sich im Ausland kaufen: Marko Rehmer (r.) ließ seine Karriere bei Eintracht Frankfurt ausklingen, während die Bayern mit Iran-Idol Ali Karimi neue Märkte erobern wollten.  bild: imago sportfotodienst

Bild

Apropos Bayern: Quälix Magath (l.) war 2005 übrigens Trainer beim Rekordmeister. Rechts: Thomas Doll.  bild: imago sportfotodienst

Bild

Weser-Zidane Johan Micoud (l.) und der junge Miroslav Klose zauberten sich mit Werder noch im Papageien-Trikot durch die Liga,... bild: imago sportfotodienst

Bild

...während Doll beim Dauerrivalen Hamburg mit Stars wie van der Vaart, Demel, Boulahrouz, Jarolim und van Buyten jubelte. bild: imago sportfotodienst

2006

Bild

Willkommen im Sommermärchenjahr 2006: Tomislav Piplica (!) hütete bei Energie Cottbus (!!) das Bundesliga-Tor (!!!). bild: imago sportfotodienst

Bild

Im Sportstudio moderierte noch Michael Steinbrecher (r.). Wer genau hinsieht, erkennt die Löcher in Dolls Jeans. Das war 2006 modern. Heute ist das auch wieder modern, und allein das zeigt, wie lange 2006 schon her ist.    bild: imago sportfotodienst

Bild

Im Jahr 2006 hieß Mittelmäßigkeit in der Bundesliga noch Arminia Bielefeld gegen Alemannia Aachen. Artur Wichniarek (M.), Laurentiu Aurelian Reghecampf (r.) und Sascha Rösler – lasst euch die (Vereins-)Namen einfach mal auf der Zunge zergehen.  bild: imago sportfotodienst

Bild

Alter, ist das lange her! Pay-TV hieß noch Premiere, Kloppo (l.) trug in Mainz Mittelscheitel und randlose Brille zum weißen Trainingsanzug, war ein unbeschriebenes Blatt. Da staunt sogar Thomas Doll. Ob er hier schon ahnt, dass dieser Mainzer Mode-Cretin sein Nachfolger in Dortmund werden wird? bild: imago sportfotodienst

2007

Bild

Auch das Jahr 2007 ist schon einige Donnerstage her: Stefan Beinlich war Kapitän der Hansa-Kogge und "KiK, der Textil-Diskont!" der nervigste Werbeslogan der Bundesliga.    bild: imago sportfotodienst

Bild

Thomas Doll traf 2007 als BVB-Trainer unter großem Medienrummel auf Huub Stevens, seinen Nachfolger beim HSV. Ob der "Knurrer von Kerkrade" hier lacht oder wegen des "dollen" Nackenschlags vor Schmerzen schreit, ist nicht ganz sicher.  bild: imago sportfotodienst

Bild

Im Jahr 2007 trug der junge Naldo noch Zahnspange und das Trikot des Karslruher SC. Reingelegt! Der Verteidiger, seinerzeit noch Bremer, trug das blau-weißen Dress natürlich nur wegen eines Trikottausches. bild: imago sportfotodienst

Bild

Und auch dieses Zeitzeugnis zeugt davon, wie viel Zeit ins Land gezogen ist: Kleines dickes Ailton im Duisburg-Outfit (kein Trikottausch!) neben Thomas Doll (l.). bild: imago sportfotodienst

2008

Bild

Man kennt sich: 2008 war auch Trainer-Urgestein Frank Pagelsdorf nochmal in der Bundesliga unterwegs, coachte damals zum zweiten Mal Hansa Rostock. Doll trainierte als Spieler in Hamburg (1998 bis 2001) unter ihm.   bild: imago sportfotodienst

M.GOMEZ-VFB-HJS-14.11.2008.

m Gomez VfB hjs 14 11 2008

2008 war Red Bull in erster Linie noch ein Energydrink, Mario Gomez ein junger Kerl. Wohlsein! Bild: imago sportfotodienst

Bild

Auch Franck Ribéry (l.) und Lukas Podolski waren noch junge Kerle, feiern hier die Meisterschaft mit Bayern München. Einer von beiden hat sein Lausbuben-Image mittlerweile abgelegt (kleiner Tipp: Er ist kein Franzose und liebt den FC Köln).  Bild: imago/hjs

Bild

Die TSG Hoffenheim im Oberhaus hat Thomas Doll als Bundesliga-Trainer gar nicht mehr erlebt. Hier zeigt Mäzen Dietmar Hopp gerade seine Pläne fürs Sinsheimer Fußballimperium auf Windows XP. Am 18. Mai 2008 macht die TSG mit einem Sieg gegen Greuther Fürth ihren Aufstieg in die erste Liga klar, Thomas Doll tritt einen Tag später in Dortmund zurück. bild: imago sportfotodienst

Heute gibt's RB auch als Leipzig-Version. Kannst du sie von der Salzburger Variante unterscheiden?

So würde eine DDR-Nationalmannschaft 2018 aussehen

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel