Wirtschaft
Bild

Eine Woche nach Eröffnung – Russischer Super-Discounter schon wieder (vorerst) geschlossen

Na das ging ja schnell. Nur wenige Tage, nachdem Mere seine erste Filiale in Deutschland eröffnet hat, muss der russische Discounter auch schon schließen. Zumindest vorerst. Am 4. und 5. Februar bleibt der Billig-Supermarkt in Leipzig dicht. 

Das berichtet die "Lebensmittelrundschau". Auf einem Zettel an der Ladentür heißt es demnach: 

"Wegen der sehr hohen Nachfrage bleibt unsere Filale am 04.02.2019 und 05.02.2019 geschlossen. Wir haben sehr schnell reagiert, doch mussten wir feststellen, dass unsere Lieferanten auch eine Vorlaufzeit benötigen. Wir sind am 06.02.2016 wieder auf."

Statt 2016 ist wohl 2019 gemeint...

Der Discounter öffnet demnach am Mittwoch wieder. 

Wir waren übrigens bei der Eröffnung vor knapp einer Woche vor Ort. Und Bilder haben wir auch mitgebracht:

Mit niedrigen Preisen und spärlichem Design bietet Mere auf 1000 Quadratmetern vor allem Lebensmittel an. Die deutsche Tochter TS-Markt will Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen und hier die Marktführer Aldi und Lidl angreifen.

Die Einrichtung ist äußerst schlicht. Kunden greifen die Ware direkt von der Palette ab. Lebensmittel machen etwa 70 Prozent des Angebotes aus, aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren gehören zum Sortiment.

Die 2009 gegründete Firma Torgservice, die nach eigenen Angaben in Osteuropa und Asien 928 Filialen betreibt, gibt sich sehr zurückhaltend. Auf Nachfrage wurden keine Angaben zu Strategie und Ausbauplänen gemacht.

(hau)

Mehr Infos zum neuen Discounter gibt es hier:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Burger King bietet veganen Burger an – und wird in den USA verklagt

In den USA hat ein Veganer die Fast-Food-Kette Burger King verklagt. Anlass der Klage vor einem Gericht im Süden von Florida ist der vegane "Impossible"-Burger, den der Konzern seit August in den USA verkauft.

Seit Mitte November bietet der US-Konzern auch in Deutschland eine fleischlose "Whopper"-Alternative an. Gemeinsam mit dem Konsumgüter-Riesen Unilever hat Burger King den pflanzlichen "Rebel Whopper" entworfen, der seit der vergangenen Woche in mehr als 2500 Filialen in 25 europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel