Wissen
Bild

Bild: Sergei Savostyanov/tass/dpa

Alexander Gerst und seine Crew sind jetzt auf ihrer 2-tägigen Reise

Alexander Gerst und seine Crew sind am Mittwoch um 13.27 Uhr in der Umlaufbahn angekommen – der Start ihrer zweitägigen Reise hat begonnen. 

Vier Jahre sind seit dem letzten Besuch von Astro-Alex auf der ISS vergangen. 

Das war der Livestream zum Raketenflug:

abspielen

Video: YouTube/DLR

Astro-Alex ist auf dem Weg: 

Er hat die süßesten Fans: 

Alexander Gerst scheint ziemlich entspannt zu sein. "Es ist einfacher, wenn man zum zweiten Mal fliegt, denn man hat die großen Unbekannten nicht", sagte er vor dem Start in Kasachstan. Man frage sich nicht mehr, wie das Leben da oben eigentlich sei.

Aber wie gehen die da oben eigentlich aufs Klo? 

So sieht die Startrampe in Kasachstan aus – Perspektive: ISS.

Kurz bevor es losging, konnte Gerst sich noch von seiner Familie verabschieden, die nach Baikonur, Kasachstan, gekommen war – zum Schutz vor Infektionen war die Familie Gerst aber durch eine Glasscheibe getrennt.

Die ISS schwebt rund 400 Kilometer über der Erde, der Flug dorthin wird etwa zwei Tage dauern. Gut sechs Monate soll Gerst dort bleiben und wird währenddessen viel zu tun haben: Teil der Mission sind etwa 300 Experimente.

Alltag, Ciao!

Gerst ist mit dem russischen Kampfpiloten Sergej Prokopjew und der US-Ärztin Serena Auñón-Chancellor unterwegs. Zeitweise soll Gerst während dieser Mission Kommandant der ISS sein – als erster Deutscher überhaupt.

Das ist die Crew:

Ab jetzt wird's wieder episch auf den Social Media-Kanälen von Astro-Alex:

Space-View-Porn, den sonst nur Astronauten sehen 🍆🍆🍆

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

100.000 Bombentote? Historiker: Chrupalla bedient neonazistischen Mythos

Heute vor 75 Jahren starben in Dresden an die 25.000 Menschen bei einem alliierten Bombenangriff. AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ist der Meinung, es seien 100.000 Opfer zu beklagen. Diese Zahl entspringt der NS-Propaganda – und wird mit einer ganz bestimmten Absicht verbreitet.

Am 13. Februar 1945 und in den Tagen darauf legten britische und US-amerikanische Bomber Dresden in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen fielen den Angriffen zum Opfer, die Innenstadt glich einer Ruinen-Wüste.

75 Jahre danach gedenkt die Stadt Dresden der Bombardierung und der Toten, deren Leid und dem der vielen Hundertausend Opfer deutscher Bomben in Guernica, Coventry oder Leningrad. Das mahnende Gedenken an Krieg, Vernichtung und Gewaltherrschaft ist vor allem ein Bekenntnis zu Frieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel