Politik
Bild

Bild: getty images/screenshot/montage: watson

Grünen-Chef Robert Habeck will seine Twitter- und Facebook-Accounts löschen

Nachdem ein misslungener Video-Tweet für viel Aufregung gesorgt hat, hat Grünen-Chef Robert Habeck angekündigt, seine Twitter- und Facebook-Accounts zu löschen. 

In einem am Sonntag von den Thüringer Grünen veröffentlichten Video hatte er gesagt:

"Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ein ökologisches Land."

Das ostdeutsche Bundesland soll frei und demokratisch werden? Der von dort stammende Geschäftsführer der SPD im Bundestag, Carsten Schneider, antwortete mit Ironie: "In welchem Gefängnis habe ich die letzten Jahre gelebt?", fragte er, ebenfalls auf Twitter. SPD-Vizechef Ralf Stegner schrieb dort: "Ein bisschen überheblich ist dieser Wahlkampfstil schon." Andere wiesen auf die Koalition hin, die derzeit in Thüringen regiert: gebildet von Linkspartei, SPD - und Grünen.

Habeck und sein Twitter-Problem

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Habeck auf Twitter vergaloppiert. Vor der Landtagswahl im Oktober in Bayern hatte er gefordert, die CSU-Alleinherrschaft zu beenden, damit man sagen könne: "Endlich gibt es wieder Demokratie in Bayern". Nach Kritik daran hatte er eingeräumt, "lasch formuliert" zu haben: "Die Kritik daran nehm ich an. Das war im Wahlkampffieber einer zu viel. Sorry dafür!"

Am Sonntag reagierten die Grünen dann rasch. Der Aufruf verschwand, und stattdessen hieß es: "Wir haben Robert Habecks Aufruf vom Netz genommen, weil viele ihn falsch verstanden haben: Nein, wir reden THÜ nicht schlecht. Auch Robert tut's nicht. Wie blöd wären wir denn - nach gut 4 Jahren R2G?! Thüringen soll einfach noch grüner & ökologischer werden." Mit R2G ist Rot-Rot-Grün gemeint.

Habeck verordnet sich selbst eine Offline-Kur

Am Montag zog Habeck nun Konsequenzen: In einem (über Twitter verbreiteten) Blog-Eintrag kündigte der Grünen-Chef an, seine Accounts auf Twitter und Facebook zu löschen.

Dort schreibt er:

"Ich habe schon nach dem Bayern-Video darüber nachgedacht. Nach einer schlaflosen Nacht komme ich zu dem Ergebnis, dass Twitter auf mich abfärbt. Dass ich mich bei beiden Videos, auch dem Bayrischen –unbewusst auf die polemische Art von Twitter eingestellt habe. Twitter ist, wie kein anderes digitales Medium so aggressiv und in keinem anderen Medium gibt es so viel Hass, Böswilligkeit und Hetze. Offenbar triggert Twitter in mir etwas an: aggressiver, lauter, polemischer und zugespitzter zu sein – und das alles in einer Schnelligkeit, die es schwer macht, dem Nachdenken Raum zu lassen. Offenbar bin ich nicht immun dagegen."

robert-habeck.de

Deswegen werde er einen Twitter-Account löschen. Und auch sein Facebook-Account solle verschwinden, jedoch aus anderen Gründen: Weil "Der Datenklau, der die persönlichsten Gespräche zwischen mir und meiner Familie jetzt auf alle Rechner der deutschen Tageszeitungen und jede Menge rechter Medien gebracht hat, maßgeblich über Facebook erfolgte." Habecks private Daten, darunter auch Chatverläufe waren von einem Hacker veröffentlicht worden. Der umfassende Daten-Leak war in der vergangenen Woche bekannt geworden.

(fh/dpa)

Apropos unangemessenes Twittern: So begann @realdonaldtrump, die Welt mit 280 Zeichen zu verstören:

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Rede bei der Jungen Union: CDU-Chefin AKK greift AfD frontal an

Ihre Rede beim Deutschlandtag der Jungen Union war mit Spannung erwartet worden. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer übte in Saarbrücken deutliche Kritik an der AfD. An einer umstrittenen Äußerung hielt sie fest.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat bei ihrer Rede vor dem Deutschlandtag der Jungen Union die AfD als den "politischen Arm des Rechtsradikalismus" bezeichnet. Den antisemitischen Anschlag von Halle bezeichnete sie zudem als "Schande".

Die CDU-Chefin verteidigte ihre Äußerung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel