Kriminalität
Bild

Vier Millionen mit illegalen Potenzmitteln – und das im Emsland!

Vier Millionen Euro mit illegalen Potzenzmitteln verdient? Im niedersächsischen Emsland sind jetzt ein Elternpaar und seine beiden Söhne wegen unerlaubten Arzneimittelhandels festgenommen worden, teilte die Polizei in der Grafschaft Bentheim mit. 

Der 54 Jahre alte Vater sei in Untersuchungshaft, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der Mann gelte als Hauptverdächtiger. Er steht im Verdacht, zusammen mit seiner Ehefrau und den beiden Söhnen die illegalen Tabletten im großen Stil über das Internet vertrieben zu haben. Die Einnahmen betrugen nach den bisherigen Ermittlungen mehr als vier Millionen Euro.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Polizei hatte bereits in der Vorwoche zugeschlagen. Gemeinsam mit dem Grenzpolizeiteam Bunde und niederländischen Fähndern wurden zwei Wohnhäuser in den Dörfern Sustrum-Moor und Heede durchsucht. Die Beamten stellten dabei mehr als 440.000 Potenz-Tabletten sowie etwa 170.000 Euro Bargeld und "andere Vermögensgegenstände siche", wie es in der Polizeimitteilung heißt. 

Die Familie hatte die Potenzmittel nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei aus Indien nach Deutschland eingeführt. Die Beamten waren dem Quartett dank angehaltener Postsendungen auf die Spur gekommen, in denen sich Potenzmittel befanden. Bisher habe die Familie zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte der Polizeisprecher.Alle vier seien in Deutschland zuvor strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten. Im Zuge der Ermittlungen sei aber bekannt geworden, dass die niederländische Polizei den 54-jährigen Niederländer bereits im Fokus hatte. 

(dpa, afp, rtr)

Verbraucherschützer: Dubiose Streaming-Portale locken in Abo-Fallen

Verbraucherschützer in Deutschland haben vor dubiosen Streaming-Portalen gewarnt, die vermeintlich Kinofilme und TV-Serien anbieten. Die Internet-Anwender würden mit falschen Versprechungen auf Fake-Portale gelockt und dann mit hohen Rechnungen für angeblich zustande gekommene Abonnement-Verträge unter Druck gesetzt.

In der Regel werben die betrügerischen Streaming-Portale mit einem fünftägigen kostenlosen Testabo, um sich Filme und Serien anschauen zu können. …

Artikel lesen
Link zum Artikel