Italien
Bild

Domenico Lucano steht unter Hausarrest. instagram

Er setzt sich seit Jahren für Flüchtlinge ein – Italien nimmt Bürgermeister fest

Domenico Luciano ist Bürgermeister des kleinen Dorfs Riace im Süden-Italiens. Aber weltweit ist er ein großer Vorkämpfer für die Rechte von Geflüchteten. Sein Credo lautet: 

"Es gibt keine Flüchtlingskrise, es gibt nur Lösungen."

Domenico Lucano, Bürgermeister in Italien

Jetzt steht Lucano unter Hausarrest. 

Ein Drama in 3 Akten.

Der Bürgermeister

Domencio Lucano, 60, ist Bürgermeister seines Heimatdorfs Riace in der süditalienischen Provinz Kalabrien. Vor zwei Jahren wird er weltweit zum Symbol einer aufgeklärten Flüchtlingspolitik. Das Magazin "Fortune" ruft Lucano zu einem der 50 einflusreichsten Menschen der Welt aus. Er sei "der Beweis, dass Utopia besteht".

Seither gilt Lucano als Held der italienischen Linken und Gegenspieler des rechtspopulistischen Innenministers Matteo Salvini. Kurz nach dessen Amtsantritt nannte ihn Lucano "eine Null". Danach kürzte der die Flüchtlingshilfe für das Dorf Riace.

Das Dorf 

Riace war, wie viele Dörfer in Italien, vom Aussterben bedroht. Auf der Suche nach Arbeit wanderten viele ab in die Wirtschaftszentren des Nordens. 

Lucano hatte daraufhin einen mutigen Plan: 

Die Idee:

"Es ist einfach. Es gab Menschen ohne Wohnung hier. Und es gab hier Wohnungen ohne Menschen."

Domenico Lucano, Bürgermeister

Also begann Lucano Geflüchtete und Migranten anzusiedeln. Und zwar schon 1998. Sein Fazit nach zwei Jahrzehnten: 

Die Bilanz

"Der Multikulturalismus, die Vielfalt der Fähigkeiten und persönlichen Geschichten hat ein Dorf revolutioniert, das als Geisterdorf bekannt war."

Domenico Lucano, Bürgermeister

Die Festnahme

Seit Dienstag steht Lucano unter Hausarrest. Er soll Scheinehen begünstigt haben, die zum Aufenthalt in Italien berechtigen. Innenminister Salvini twitterte: "Gespannt was [Lucanos Mitstreiter] Saviano und alle anderen Gutmenschen, die Italien mit Flüchtlingen fluten, nun sagen werden."

Die Reaktion Salvinis

Flüchtlingsorganisationen wie #Seebrücke kritisierten das Vorgehen der italienischen Regierung. Sie forderten den Berliner Senator Klaus Lederer, Linke, der Lucano zu einer Konferenz in Berlin eingeladen hatte, zum Eingreifen auf. 

Der Unmut der NGOs

Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini hatte im Frühjahr die Häfen des Landes für Flüchtlingsschiffe gesperrt. Im Streit um Italiens harte Haltung in der Flüchtlingspolitik hatten zuletzt auch in Deutschland eine Reihe von Kommunen wie 

ihre Bereitschaft erklärt, weitere Geflüchtete aufzunehmen.

(pr, dpa, rtr, afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Höcke bricht Interview ab – jetzt äußert sich das ZDF: "Wir wollten keinen Eklat"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italienisches Schiff rettet rund 100 Migranten im Mittelmeer

Eine italienische Hilfsorganisation hat rund 100 Migranten im Mittelmeer gerettet. Unter ihnen seien 26 Frauen, 22 Kinder unter zehn Jahren und mindestens sechs weitere Minderjährige, teilte die NGO Mediterranea Saving Humans am Mittwoch mit. Mindestens acht der Frauen seien schwanger.

Am Dienstag hatte Italiens Innenminister Matteo Salvini dem deutschen Rettungsschiff "Eleonore" mit rund 100 Migranten an Bord das Anlegen in den Häfen des Landes verboten.

Dieses Schiff gehört dem deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel