Meinung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
219a Demo - Abtreibungsgesetz DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 26.01.2019 Frau mit Plakat Weg mit 219a und zugeklebten Mund auf einer Kundgebung von verschiedenen Frauenorganisationen zur Gesetzesinitiative vom Deutschen Bundestag zur Streichung oder Aenderung und gegen das Informationsverbot fuer Schwangerschaftsabbruch unter dem Motto Weg mit dem Paragraph 219a StGb in Berlin. Die Kundgebung fordert auch die Gleichberechtigung und mehr Rechte von Frauen, die sexuelle Selbstbestimmung und protestiert gegen sexuelle Gewalt an Frauen. In 30 deutschen Staedten demonstrieren Frauen im Rahmen eines Aktionstages unter dem Motto Keine Kompromisse Sexuelle Selbstbestimmung ist nicht Verhandelbar, Weg mit Paragraph 219a. Participants at the march of different women s organisations in protest against and for the removal of the paragraph 219a in

Demonstrantinnen protestieren gegen die Abtreibungspolitik der Bundesregierung. Bild: imago stock&people

§219a: Die SPD verkauft ihre Niederlage als Sieg

Es ist ein harter Tag für die SPD. Nach monatelangem Streit, Demonstrationen, Prozessen und Aktionen rund um den Paragrafen 219a mussten ausgerechnet die zwei Hoffnungsträgerinnen der Sozialdemokratie, Katarina Barley und Franziska Giffey, den GroKo-Entwurf des "Gesetzes zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch" vor dem Bundestag verteidigen.

Das Gesetz ist ein Kompromiss, auf den sich die Groko in der Bundesregierung im Zuge der Debatte geeinigt hat. Eigentlich wollten die Sozialdemokraten und besonders das feministische Lager den Paragrafen aus der NS-Zeit abschaffen, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verbietet und Ärztinnen und Ärzte kriminalisiert, die sachlich informieren wollen.

Dabei hat die Anti-Paragrafenfront im Bundestag eigentlich eine Mehrheit. Für eine Abschaffung sind auch die Oppositionsparteien Grüne, FDP und Linke. Die CDU/CSU-Fraktion will das Verbot für Werbung erhalten, da ist sie sich mit der Katholischen Kirche und der AfD einig.

Im Zuge der Verhandlungen ließ sich die SPD auf einen Deal ein: Information über Schwangerschaftsabbrüche soll Betroffenen leichter zugänglich gemacht werden, der Paragraf 219 und das Werbeverbot bleiben aber bestehen.

Und so mussten zwei Frontfrauen der Sozialdemokratie, Bundesjustizministerin Barley und Familienministerin Giffey, den mühsam errungenen Kompromiss am Freitag als Sieg verkaufen. Der Applaus aus den eigenen Reihen war mit Blick auf die Vorgeschichte entsprechend verhalten. Giffey bestätigte dann auch offiziell die Abneigung der Genossen zu der Gesetzesvorlage:

Eigentlich sei die SPD für die Abschaffung von §219a. Eigentlich.

Dennoch will auch Giffey ihre Partei nicht als großen Verlierer in der umkämpften Debatte dastehen lassen: "Wir haben erreicht, dass jeder Arzt, jede Ärztin in Deutschland darüber informieren darf, dass er oder sie Schwangerschaftsabbrüche vornimmt." Das reicht vielen jedoch nicht.

Den Gegnern sowieso nicht:

Bild

Seit dem Prozess gegen sie gilt Kristina Hänel als Ikone des gefordeten Rechts auf Schwangerschaftsabbruch. Bild: imago stock&people

Und die Opposition schießt vor allem gegen die SPD. Ulle Schauws, frauenpolitische Sprecherin der Grünen, wirft den Sozialdemokraten vor: Die SPD trage eine frauenfeindliche Politik der Union mit, ohne von dem eigenen Gesetz überzeugt zu sein:

"Dieses Gesetz dient den Abtreibungsgegnern."

Ulle Schauws

Cornelia Möhring von der Linksfraktion regt sich vor allem über das Bild auf, das die Bundesregierung mit diesem Gesetz von Frauen zeichne: Verantwortungslose Schwangere, die keine eigene Entscheidung fällen könnten und auf Werbung hereinfielen.

Und irgendwie bleibt alles beim alten – Groko as usual. Die Union geht als Sieger aus dem politischen Streit um den Paragrafen hervor. Den Ärger hat jetzt vor allem die SPD, haben die Ministerinnen, die die eigenen Reihen jetzt wieder schließen müssen.

So kämpfte Barley am Freitag zum Abschluss ihrer Rede um das Image ihrer Partei. Die Diskussion, die gesellschaftliche zumindest, sei noch nicht beendet. Heißt wohl: Wenn die Sozialdemokraten einen besseren Partner für eine Koalition finden, könnten sie §219a dann doch endlich abschaffen. Aber eben nicht in dieser Legislaturperiode, nicht heute und nicht morgen.

Bild

Katarina Barley will weiter diskutieren. Bild: dpa

Am Mittwoch will die Bundesregierung das Gesetz verabschieden. Es wird spannend zu sehen sein, wie viele Abgeordnete der SPD das hauseigene und doch unbeliebte Gesetz dann ablehnen werden.

100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hetze gegen Lehrerin – Wie Rechte eine Grundschule bei Reutlingen terrorisieren

Am Freitagmittag erreichen die ersten Hass-Mails die Uhlandschule im baden-württembergischen Wannweil. Darin stehen neben heftigen Beleidigungen auch Anschuldigungen und Drohungen. Einmal heißt es etwa: "Ich komme am Montag in deinem Unterricht vorbei, dann wirst du schon sehen". Die Schreiben zielen auf die Leitung der Grundschule sowie eine evangelische Religionslehrerin.

2016 hatte sie ihren Schülerinnen und Schülern in einer Klassenarbeit eine Erörterungs-Frage gestellt. "In deiner Straße …

Artikel lesen
Link zum Artikel