Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Phone with notch and 18:9 display

Bild: iStockphoto/watson montage

Jetzt verbreiten Islamisten ihre Propaganda auch auf diesen 3 Apps

Kurz nach den Anschlägen von Paris 2015 gab es ein scheinbar absurdes Gerücht. Die verantwortlichen Dschihadisten, so spekulierten Beobachter damals, hätten sich im Geheimen auf überraschende Weise abgesprochen. Der belgische Innenminister Jean Jambon befeuerte das öffentlich und ließ verlauten: Immer öfter nutzten Terror-Netzwerke Sonys Playstation für ihre Kommunikation.

Schnell stellte sich heraus: Im Fall von Paris war das Quatsch, möglich aber ist es trotzdem.

Spieleserver sind ein ideales Versteck: Ermittler haben deren Chat-Rooms oft nicht auf dem Schirm, sie müssten außerdem jedes neue Spiel kontrollieren, um die Übersicht behalten zu können. Und überhaupt: Stundenlange Chats auf einem gegen Hacking geschützten Computerspiele-Server wundern so schnell niemanden.

Im Grunde genommen sollte also jeder einen Battlefield-Clan gründen, der – aus welchen Gründen auch immer – im Geheimen kommunizieren möchte.

Seit Jahren wissen Experten, dass sich der selbst ernannte Islamische Staat solcher Mittel gerne bedient. Schon lange benutzt die Terrorgruppe verschlüsselte Apps wie Telegram, um ihre verstreuten Kämpfer zu organisieren. Computerspiele, Facebook- und YouTube-Kanäle dienten dem IS von Anfang an als Rekrutierungs-Instrument.

Seit die Terroristen in Syrien auf eine militärische Niederlage zusteuern, ist dieser Online-Dschihad umso wichtiger für die Gruppe geworden. 
Allerdings: Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube oder Telegram kontrollieren ihre Server mittlerweile besser. Für den sogenannten IS wird die Kommunikation dort schwieriger.

Laut Rita Katz von der SITE Intelligence Group haben die Dschihadisten deshalb vermehrt damit begonnen, neue Tech-Angebote für die eigene Sache auszutesten.

SITE forscht seit Jahren zu terroristischem Verhalten im Internet. Katz ist überzeugt: Merken die Gotteskämpfer, dass ihnen ein Tech-Angebot im Kampf hilft, dann nehmen sie dessen Service umgehend in Anspruch.

In einer aktuellen Aufstellung für WIRED hat Katz drei solcher Apps aufgeführt. Unter den Beispielen befindet sich auch ein Anbieter, über den sich in Deutschland unter anderem rechtsextreme Netzwerke wie Reconquista Germanica möglichst ungestört organisieren.

Rocket Chat

Dabei handelt es sich um einen Open-Source-Chat App für Unternehmen, die so ähnlich funktioniert wie die Büro-App "Slack". Laut SITE hat eine der wichtigsten IS-Medienorganisationen im Dezember einen Channel auf Rocket Chat eröffnet.

Die englischsprachige "Afaaq Electronic Foundation" stellte im selben Monat sogar eine Anleitung online, wie IS-Symphatisanten am besten zu Rocket Chat übersiedeln könnten.

Auch andere IS-Organisationen veröffentlichen mittlerweile ihre Informationen darüber, sogar bevor sie es auf dem Hauptsender Telegram tun. "Im Januar gab es bereits 700 User auf dem Servern mit IS-Channels", schreibt Katz im WIRED-Magazin. Rein kommt, wer über einen Link eingeladen wird. Katz spekuliert, dass Rocket Chat auf lange Sicht Telegram als Haupttool für den IS ablösen soll.

Viber

Zur Kommunikation benutzen IS-Anhänger Viber schon länger. Laut Katz hat jetzt aber auch ein Hauptproganda-Organ der Terror-Gruppe mittlerweile einen Account dort eröffnet: die Nashir News Agency. Das ist ein Anzeichen dafür, dass Viber in Zukunft vermehrt in die Öffentlichkeits-Arbeit und Kommunikation des IS einbezogen werden soll.

Discord

Discord ist der oben erwähnte alte Bekannte, über den sich auch rechtsradikale Netzwerke in Deutschland organisieren. Die App selbst kann freilich kaum etwas dafür, immerhin handelt es sich dabei um einen Messenger speziell für Computerspiele mit über 130 Millionen Usern.

Es gibt dort bereits mindestens einen Server, der laut SITE als Hub für eine ganze Reihe an IS-Usern und deren Inhalten fungiert. Darin werden auch Links geteilt, die wiederum zu Propaganda-Kanälen auf Telegram führen. Das spricht dafür, dass sich die Unterstützer über mehrere Platformen organisieren.

Die große Nutzerzahl von jungen, oft männlichen Spielern verspricht außerdem ein perfektes Rekrutierungs-Instrument.

(mbi)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutschland hat seinen "Hacker" geschnappt – dabei geht es nicht um ihn

Die Polizisten stürmen durch den Garten. Mit einem Rammbock treten sie die Tür eines Familienhauses ein, eine erschreckte Frau ruft den Beamten noch panisch hinterher. Dann gibt es eine Festnahme. Die Szene springt: Jetzt spricht eine Staatsanwältin über den Inhaftierten. Er habe eine "ungewöhnlich hohe Intelligenz an den Tag gelegt, die er destruktiv und asozial einsetze", sagt sie. 1700 Opfer habe der Hacker mit seinen IT-Angriffen gefordert. Auf dem Anklagestuhl sitzt ein Kind. Nickname: …

Artikel lesen
Link zum Artikel