Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Phone with notch and 18:9 display

Bild: iStockphoto/watson montage

Jetzt verbreiten Islamisten ihre Propaganda auch auf diesen 3 Apps

Kurz nach den Anschlägen von Paris 2015 gab es ein scheinbar absurdes Gerücht. Die verantwortlichen Dschihadisten, so spekulierten Beobachter damals, hätten sich im Geheimen auf überraschende Weise abgesprochen. Der belgische Innenminister Jean Jambon befeuerte das öffentlich und ließ verlauten: Immer öfter nutzten Terror-Netzwerke Sonys Playstation für ihre Kommunikation.

Schnell stellte sich heraus: Im Fall von Paris war das Quatsch, möglich aber ist es trotzdem.

Spieleserver sind ein ideales Versteck: Ermittler haben deren Chat-Rooms oft nicht auf dem Schirm, sie müssten außerdem jedes neue Spiel kontrollieren, um die Übersicht behalten zu können. Und überhaupt: Stundenlange Chats auf einem gegen Hacking geschützten Computerspiele-Server wundern so schnell niemanden.

Im Grunde genommen sollte also jeder einen Battlefield-Clan gründen, der – aus welchen Gründen auch immer – im Geheimen kommunizieren möchte.

Seit Jahren wissen Experten, dass sich der selbst ernannte Islamische Staat solcher Mittel gerne bedient. Schon lange benutzt die Terrorgruppe verschlüsselte Apps wie Telegram, um ihre verstreuten Kämpfer zu organisieren. Computerspiele, Facebook- und YouTube-Kanäle dienten dem IS von Anfang an als Rekrutierungs-Instrument.

Seit die Terroristen in Syrien auf eine militärische Niederlage zusteuern, ist dieser Online-Dschihad umso wichtiger für die Gruppe geworden. 
Allerdings: Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube oder Telegram kontrollieren ihre Server mittlerweile besser. Für den sogenannten IS wird die Kommunikation dort schwieriger.

Laut Rita Katz von der SITE Intelligence Group haben die Dschihadisten deshalb vermehrt damit begonnen, neue Tech-Angebote für die eigene Sache auszutesten.

SITE forscht seit Jahren zu terroristischem Verhalten im Internet. Katz ist überzeugt: Merken die Gotteskämpfer, dass ihnen ein Tech-Angebot im Kampf hilft, dann nehmen sie dessen Service umgehend in Anspruch.

In einer aktuellen Aufstellung für WIRED hat Katz drei solcher Apps aufgeführt. Unter den Beispielen befindet sich auch ein Anbieter, über den sich in Deutschland unter anderem rechtsextreme Netzwerke wie Reconquista Germanica möglichst ungestört organisieren.

Rocket Chat

Dabei handelt es sich um einen Open-Source-Chat App für Unternehmen, die so ähnlich funktioniert wie die Büro-App "Slack". Laut SITE hat eine der wichtigsten IS-Medienorganisationen im Dezember einen Channel auf Rocket Chat eröffnet.

Die englischsprachige "Afaaq Electronic Foundation" stellte im selben Monat sogar eine Anleitung online, wie IS-Symphatisanten am besten zu Rocket Chat übersiedeln könnten.

Auch andere IS-Organisationen veröffentlichen mittlerweile ihre Informationen darüber, sogar bevor sie es auf dem Hauptsender Telegram tun. "Im Januar gab es bereits 700 User auf dem Servern mit IS-Channels", schreibt Katz im WIRED-Magazin. Rein kommt, wer über einen Link eingeladen wird. Katz spekuliert, dass Rocket Chat auf lange Sicht Telegram als Haupttool für den IS ablösen soll.

Viber

Zur Kommunikation benutzen IS-Anhänger Viber schon länger. Laut Katz hat jetzt aber auch ein Hauptproganda-Organ der Terror-Gruppe mittlerweile einen Account dort eröffnet: die Nashir News Agency. Das ist ein Anzeichen dafür, dass Viber in Zukunft vermehrt in die Öffentlichkeits-Arbeit und Kommunikation des IS einbezogen werden soll.

Discord

Discord ist der oben erwähnte alte Bekannte, über den sich auch rechtsradikale Netzwerke in Deutschland organisieren. Die App selbst kann freilich kaum etwas dafür, immerhin handelt es sich dabei um einen Messenger speziell für Computerspiele mit über 130 Millionen Usern.

Es gibt dort bereits mindestens einen Server, der laut SITE als Hub für eine ganze Reihe an IS-Usern und deren Inhalten fungiert. Darin werden auch Links geteilt, die wiederum zu Propaganda-Kanälen auf Telegram führen. Das spricht dafür, dass sich die Unterstützer über mehrere Platformen organisieren.

Die große Nutzerzahl von jungen, oft männlichen Spielern verspricht außerdem ein perfektes Rekrutierungs-Instrument.

(mbi)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Wer kennt es nicht: Manchmal vergisst man einfach den richtigen Namen seines Gegenübers. Kann irgendwie jedem mal passieren. So zum Beispiel auch dem obersten US-Amerikaner. Donald Trump nannte den CEO von Apple, Tim Cook, während eines Treffens im Weißen Haus "Tim Apple".

Die beiden trafen sich am Mittwoch anlässlich des "American Workforce Policy Advisory Board", um über die Bedeutung der Technologie in der Bildung zu sprechen. Cook sagt: "Wir glauben, dass jedes Kind in den USA …

Artikel lesen
Link zum Artikel