International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Toter und vier Verletzte nach Brand im Trump Tower

08.04.18, 09:34

In einer Wohnung im 50. Stock des Trump Towers an der New Yorker 5th Avenue ist am Samstag (Ortszeit) ein Feuer ausgebrochen. Dabei kam ein Bewohner ums Leben, wie die Feuerwehr der Stadt New York mitteilte. Vier Feuerwehrleute wurden demnach leicht verletzt.

Das Feuer war gegen 18 Uhr ausgebrochen. Aus dem Hochhaus in Manhattan stieg dichter Rauch auf. Die Straßen rund um das Gebäude wurden abgesperrt. Die Feuerwehr brachte den Brand nach kurzer Zeit unter Kontrolle. 

Bei dem Toten handelt es sich laut Medienberichten um einen Bewohner des Towers. Der Mann sei Kunsthändler, hieß es in Berichten. 

US-Präsident Donald Trump bedankte sich bei der Feuerwehr für ihre "großartige Arbeit". 

Der Wolkenkratzer an der Fifth Avenue ist der Sitz von Trumps Firmenimperium, in den obersten drei Etagen befindet sich die Luxuswohnung des Präsidenten. Der Immobilienmilliardär hatte die Leitung der Trump Organization nach seiner Wahl zum US-Präsidenten an seine Söhne Eric und Donald Trump junior übergeben. 

Es war der zweite Brand im Trump Tower innerhalb von drei Monaten. Bei einem Feuer in der Lüftungsanlage des Hochhauses war Anfang Januar ein Mensch schwer verletzt worden. 

(afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Amerikaner können sehr wohl ausblenden, dass ein Idiot im Weißen Haus sitzt"

Bhaskar Sunkara ist eine der interessantesten Figuren in der politischen Sphäre in den USA. Der 29-Jährige hat sich mit seinem "Jacobin"-Magazin zum publizistischen Wortführer einer dezidiert linken Politik hochgeschwungen. 

Dann ist er plötzlich verschwunden. Seine Pressebeauftragte ist ratlos. Fünf Minuten später steht er im Eingang des Kulturcafés an der Zürcher Europaallee. Sein Blick ist fahrig, das Hemd gewechselt, auf seiner Stirn glänzen noch Wassertropfen. Es ist abends um halb 7 und Bhaskar Sunkara sieht ziemlich erschöpft aus.

Der "Jacobin" ist eine Erfolgsgeschichte, wie sie in den USA der Post-Obama-Ära immer häufiger vorkommt: junge linke Bewegungen, Medien, Podcasts usw., die die politische …

Artikel lesen