International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: NurPhoto

Schluss mit lustig, Europa legt sich mit Trump an

Lange hatte die EU es auf diplomatischem Weg probiert. Jetzt verliert Europa die die Geduld. Die EU legt sich mit US-Präsident Donald Trump an. Am Donnerstag wollen die EU-Staats- und Regierungschefs in Sofia über den Kurs beraten.

Die 3 Attacken.

Tusks rhetorischer Angriff

EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisierte die US-Regierung scharf. Vor dem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Sofia sagte er am Mittwoch:

"Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte man denken: Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?"

EU-Ratspräsident Donald Tusk zum Verhältnis zu den USA

Europa müsse sich zwar weiter um eine enge transatlantische Partnerschaft bemühen. "Aber gleichzeitig müssen wir uns auf jene Szenarien vorbereiten, wo wir auf uns selbst gestellt handeln müssen", fügte Tusk hinzu. Europa habe das Potenzial. "Was wir brauchen, ist mehr politische Einheit und Entschlossenheit."

US-Präsident Donald Trump hatte vor einer Woche das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Zuvor hatte er sein Land bereits aus dem Pariser Klimaabkommen zurückgezogen, Strafzölle gegen die europäischen Partner angekündigt und einseitig beschlossen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

In allen Punkten sind die EU-Staaten gegensätzlicher Meinung.

Zurückbeißen im Handelstreit

Image

Bild: dpa

Im Handelsstreit mit den USA treibt die EU die Vorbereitungen für mögliche Vergeltungszölle weiter voran. Die zuständige EU-Kommission beschloss am Mittwoch, die Welthandelsorganisation (WTO) über ihre Planungen zu informieren. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Motorräder und Jeans wirklich verhängt werden können.

Die EU-Kommission reagierte mit dem Schritt auf die Tatsache, dass es noch immer keine Lösung für den Streit um neue US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte gibt. Trump hatte zuletzt angekündigt, EU-Unternehmen bis auf weiteres nicht dauerhaft von den im März eingeführten Zusatzabgaben auszunehmen. Eine zum 1. Mai auslaufende Ausnahmeregelung wurde zuletzt lediglich bis zum 1. Juni verlängert.

Wie es danach weitergeht, ist völlig unklar. Die USA fordern für eine dauerhafte Ausnahmeregelung Handelserleichterungen für US-Unternehmen. Die EU will sich allerdings nicht erpressen lassen.

Erste Schritte, um den Iran-Deal zu retten

From left, European Union foreign policy chief Federica Mogherini, French Foreign Minister Jean-Yves Le Drian, Iranian Foreign Minister Javad Zarif and German Foreign Minister Heiko Maas take their places for a photo during a meeting of the foreign ministers from Britain, France and Germany with the Iran Foreign Minister and EU foreign policy chief Federica Mogherini, at the Europa building in Brussels, Tuesday, May 15, 2018. Major European powers sought Tuesday to keep Iran committed to a deal to prevent it from building a nuclear bomb despite deep misgivings about Tehran's Middle East politics and President Donald Trump's vehement opposition. (AP Photo/Olivier Matthys, Pool)

Heiko Maas (r.), Frankreichs Außenminister Yves Le Drian (M.) und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini treffen Irans AußenministerMohammed Sarif. Bild: POOL AP

Zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran plant die EU-Kommission notfalls ein Gesetz zur Abwehr von US-amerikanischen Sanktionen zu reaktivieren. "Sollte es notwendig sein, sind wir bereit", sagte EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos am Mittwoch in Brüssel.

Das Problem: Trump hat einseitig die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran wieder in Kraft gesetzt. Es stellt für alle Unternehmen den Handel mit Iran unter Strafe, die auch in den USA aktiv sind. Damit trifft Trumps Erlass auch Firmen aus der EU.

Über ein sogenanntes "Blocking Statut" will die EU nun europäischen Unternehmen  verbieten, sich an die US-Sanktionen gegen den Iran zu halten. Schäden sollen notfalls ausgeglichen werden.

Problem: Das Gesetz stammt aus dem Jahr 1996 eingesetzt wurde es bislang noch nie.

Persönliche Angriffe, neue Zölle, emsige Versuche – Europa muckt auf, aber eine griffige Lösung fehlt. 

(per/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Hoffnungsvoll ist er 2017 gestartet, als Retter für Frankreich und für Europa: Emmanuel Macron. Nun setzen die Proteste der Gelben Westen Frankreichs Staatschef mächtig zu. Die Demonstranten, überwiegend vom Land, fühlen sich abgehängt von einer Welt mit steigenden Mieten, sinkender Kaufkraft und einer ausgezehrten Infrastruktur im ländlichen Raum.

Am Montagabend hat sich Macron in einer Rede an sein Volk gewandt.

Viel Pathos also. Macron beschwor Frankreich. Und seine Einheit. Aber den …

Artikel lesen
Link to Article