Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Merkel kritisiert Gündogan und Özil – Can sagte Präsidenten ab

"Menschen können Fehler machen und wir müssen das Maß wahren", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel in der Pressekonferenz zur Vorstellung des deutschen WM-Kaders am Dienstag.

Die beiden deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan hatten zuvor den umstrittenen türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in London getroffen – und somit de facto Wahlkampf für ihn gemacht.

Eine Einladung zum Treffen mit Erdogan habe auch der bisherige deutsche Nationalspieler Emre Can bekommen, meldete am Dienstag die "Welt". Dieser habe die Einladung laut Informationen der Zeitung aber ausgeschlagen. 

"Ich glaube, dass beiden bewusst ist, dass sie einen Fehler gemacht haben", sagte Grindel am Dienstag über Özil und Gündogan. Er hatte den Auftritt der Spieler schon vorher kritisiert.

Der DFB-Präsident twitterte:

"Reaktionen übertrieben"

Der DFB-Präsident machte jedoch auch deutlich, dass sich der Verband nicht nicht weiter mit diesem "Fehler" aufhalten will. Einige Reaktionen, vor allem vor allem im Internet seien übertrieben gewesen.

Der DFB stehe für Integration so Grindel. Der Auftritt in London habe das Trennende betont, "aber wir sollten jetzt zurück zum Miteinander".

Auch für Oliver Bierhoff, der Manager der deutschen Nationalmannschaft, scheint die Angelegenheit erledigt zu sein. "Ich habe mit beiden Spielern gesprochen. Beiden war nicht klar, was für eine große Veranstaltung das war", sagte Bierhoff in der Pressekonferenz am Dienstag.

Der Nationalelf-Manager sagte weiter:

"Man muss verstehen, wie die Türken in solchen Bereichen ticken."

Wichtig sei aber auch, welche Symbolwirkung ein solcher Auftritt habe. Man wolle die Spieler jetzt weiter in Hinblick auf die Brisanz politischer Fragen während der WM in Russland sensibilisieren.

Löw: "Deutsche Werte"

Nationaltrainer Joachim Löw sagte in der Pressekonferenz am Dienstag: "Wenn man für Deutschland spielt, vertritt man deutsche Werte." In der Brust von Spielern mit Migrationshintergrund würden jedoch manchmal zwei Herzen schlagen. "Das ist nicht ganz einfach."

Beide Spieler hätten ihm jedoch gesagt, dass sie eigentlich keine politische Botschaft verbreiten wollten. Außerdem hätten Beide einen guten Charakter und viel für die Integration getan. Im Trainingslager in der kommenden Woche wolle er trotzdem noch einmal mit ihnen sprechen.

Merkel äußert sich auch

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich über ihren Sprecher kritisch zu dem Treffen von Özil und Gündogan mit Erdogan geäußert. Es sei eine Situation gewesen, "die Fragen aufwarf und zu Missverständnissen einlud", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin. Als Nationalspieler hätten die beiden Vorbildfunktion. Seibert begrüßte, dass die beiden Fußballer sich inzwischen zu dem Vorfall erklärt hätten. Er sei sicher, dass der DFB das Thema noch einmal ansprechen werde.

(fh/dpa)

Das sind die Spieler des vorläufigen WM-Kaders

Das könnte dich auch interessieren:

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Du bist so ekelhaft!" – Ex-HSV-Profi furzt im TV und feiert sich dann ab

Das französische Fußballmagazin "France Football" hat ihn einst auf Platz drei der "50 weltweit problematischsten Fußballspieler seit den späten 1960er Jahren" gewählt. 

Spätestens nach diesem Auftritt sollte Stig Töfting aber auf Platz eins dieser Liste stehen.

Der 49-jährige Däne, ehemals in der Bundesliga für den Hamburger SV und den MSV Duisburg aktiv, ließ vor laufender Kamera in einem Fernsehstudio einen fahren, – um sich dann kräftig darüber zu amüsieren.

Kurz bevor die Analyse des …

Artikel lesen
Link zum Artikel