Bild

Bild: imago/dpa/mmontage

Merkels Sitznachbar im Linienflieger – "Die Kanzlerin ist sehr relaxt"

Man kennt das. Flug gebucht, beim Check-In leicht gepennt und dann einen Mittelplatz bekommen. Oder neben einem schnarchenden Mann. Oder neben einem, der ruhig mal wieder hätte duschen können.  

Sitznachbarn im Flieger können nerven. Die Kanzlerin ist da anders. Agustin Agüero weiß das. Der 28-jährige Argentinier saß auf dem Flug von Madrid nach Buenos Aires neben Kanzlerin Angela Merkel. Die musste auf dem Weg zum G20-Gipfel in den Linienflieger wechseln, weil ihr Dienstjet schlapp machte. 

Und so saß Merkel stundenlang neben Agustin Agüero. Der sagte hinterher: 

Agüero über die Kanzlerin:

"Ich kenne ja 'House of Cards' und so, ich hätte daher nie eine so normale Person erwartet."

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Reise schien entspannt los zu gehen. Agüero hatte es sich auf seinem Sitz 1G für den Iberia-Flug IB 6849 bequem gemacht. Rund 13 Stunden Flug nach Buenos Aires standen an, nur sechs, sieben Plätze in der Business Class waren besetzt. Doch zehn Minuten vor Abflug stand dann Bundeskanzlerin neben ihm. Auch Finanzminister Olaf Scholz tauchte auf, dazu Sprecher, Berater und Personenschützer. Und neben Agüero saß plötzlich Merkel. 

Der Mann an Merkels Seite: Agustin Agüero

Bild

dpa

Und was hat sie über den Wolken so gemacht? Keine Sonderwünsche, sagt Agüero.

"Sie hat Joghurt gegessen, ein Buch gelesen, ein bisschen geschlafen."

Eine Stunde vor der Landung sei die Kanzlerin dann ins Cockpit gegangen und habe ein Foto mit der Besatzung gemacht. "Ich habe mich nicht getraut, sie anzusprechen." Aber sie habe immer mal wieder rübergelächelt.

Als die Maschine gelandet war, durften Merkel & Co. als erste raus. So schaffte es die Kanzlerin mit zwölf Stunden Verspätung zumindest noch zum Galaabend ins berühmte Teatro Colón. 

Und Agüero. Hat ein sehr angenehmes Bild von der Kanzlerin. 

Agustin Agüeros Fazit der Reise:

"Merkel war sehr relaxt."

(pr/dpa)

Stockfotos von wütenden Frauen

1 / 8
Stockfotos von wütenden Frauen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel