Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Serdar Somuncu (l.) unterstützt Jan Böhmermann (r.). Der Grund: Oiliver Polak (m.) erhebt in seinem Aktuellen Buch Antisemitismus-Vorwürfe gegen Böhmermann.  Bild: imago/montage

Antisemitismus von Böhmermann? Nun spricht Somuncu 

Erst am Sonntag hat Jan Böhmermann im Podcast "Fest und Flauschig" sein Schweigen zu den Antisemitismus-Vorwürfen gebrochen. Zuvor hatte der jüdische Komiker Oliver Polak Kritik an einem Sketch Böhmermanns geäußert und damit eine Debatte in den Medien ausgelöst.

Nun meldet sich mit Serdar Somuncu eine weitere prominente Stimme zu Wort. Der Satiriker, der selbst mit Oliver Polak, über längere Zeit die Radiosendung "Blaue Stunde" machte, distanziert sich in einer Analyse auf seiner Website von Polak. 

Worum geht es in der Debatte? 

Oliver Polak schildert in seinem Buch "Gegen Judenhass" eine Szene, in der ein bekannter TV-Moderator einen antisemitischen Gag auf seine Kosten macht. Die Szene ist anonymisiert. 

Demnach habe der Moderator sich nach dem Händeschütteln mit Polak auf der Bühne die Hände desinfiziert. Vor dem Publikum habe er außerdem gesagt, der Handschlag sei "eklig" gewesen und sich gefragt, ob er sich anstecken könne.

Später stellte heraus: Der Auftritt war 2010 Teil einer Show zum 25. Bühnenjubiläum von Serdar Somuncu. Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf moderierten damals die Sendung.

In der Show wurden Leute, die bestimmte Stereotypen verkörperten, beleidigt und von der Bühne gescheucht – so auch Polak. Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf desinfizierten sich die Hände.

Im Podcast sagte Böhmermann, dass Polak selbst an dem Sketch mitgearbeitet und daher auch gewusst habe, worauf er sich eingelassen habe. Alle hätten ihre Rollen freiwillig selbst gespielt. Weiter sagte er, dass er überrascht über die unseriöse und persönliche Debatte sei, die nun geführt werde. 

Mit Somuncu bekommt Böhmermann nun Unterstützung von einer Person, die zum einen selbst bei dem Sketch dabei war und zum anderen immer wieder mit Polak zusammen gearbeitet hat. Das sind die 4 wichtigsten Zitate aus der Analyse von Somuncu: 

Warum jetzt?

Somuncu fragt sich: 

"(...) warum Oliver Polak just zum Erscheinungsdatum seines aktuellen Buches und immerhin acht Jahre später, nachdem er selbst am Sketch beteiligt war, auf die Idee kommt, Jan Böhmermann und Klaas Heufer Umlauf und mich zu beschuldigen?"

Und weist darauf hin, wie sich er und der Rest der Beschuldigten gegen Rechts engagieren. 

Zum Beispiel, indem sie auf Demos gegen Rechts mitlaufen: 

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Und weiter: 

"Wer jetzt unsere Aussage absichtlich missversteht, der ist entweder nicht dazu in der Lage, elementare Verständnisfragen zu bewältigen oder er verfolgt unlautere Absichten."

Welche Absichten sollen das sein?

Somuncu erzählt davon, dass er Polak sehr gut kenne, ihn auch lange Zeit beraten habe. Er spricht sogar von einer Freundschaft. Aber auch davon, dass Polak immer häufiger immer extremere und beleidigendere Auftritte hingelegt habe, um ins Gespräch zu kommen und Karten für seine Auftritte zu verkaufen, woraufhin sich Somuncu selbst immer stärker von Polak distanziert habe: 

"Er bezeichnete Fussballer als Kinderficker, er trieb das Spiel mit den Tabus auf die Spitze. Sex mit Kindern, Masturbation vor Tieren, Behinderte oder Schwule wurden Ziel seiner plumpen Zoten. Bei der Verleihung des Grimme-Preises gab es, nicht zu Unrecht, Kontroversen. Seine Sendung trägt den Untertitel: Gast oder Spast. Sein Jüdischsein wurde dabei mehr und mehr zum einzigen Schutzschild für zahlreiche peinliche Ausfälle, während der erwünschte Durchbruch ausblieb. Im Gegensatz zu seiner Feuilletonprominenz blieben seine Vorstellungen weitgehend leer."

Was sagt er konkret zu den Antisemitismus-Vorwürfen? 

Nach Somuncu sei Böhmermann nun das Bauernopfer, die falsche Person, an der der Vorwurf hängen bleiben würde , und das wahrscheinlich über Jahre hinweg: 

"Der tatsächliche Antisemitismus liegt jedoch nicht darin, dass man seinen Kollegen vorwirft, Antisemiten zu sein, obwohl man selbst daran beteiligt war, die Nummer zu schreiben. Sondern er liegt darin, dass man im Nachhinein das Wort Jude, obwohl es in diesem Sketch noch nicht einmal ausgesprochen wurde, so negativ konnotiert, dass erst daraus eine skandalöse Situation entsteht. Polak fliegt am Ende des Sketches raus, nicht weil er Jude, sondern obwohl er Jude ist. Mit Hilfe einer undifferenzierten Berichterstattung entsteht dadurch ein Skandal, bei dem sich niemand um die Umstände kümmert und noch nicht einmal fragt, ob es nicht andere Dinge gibt, die dringender zu besprechen wären."

Warum äußert sich Somuncu? 

Er sei der Meinung, dass in der Causa Polak aus Eigennutz Grenzen überschritten worden seien, die anderen gesetzt würden. 

"Ich kann bedingt nachvollziehen, wenn man ein Produkt vermarkten will und dafür in Kauf nimmt, wissentlich Unwahrheiten zu verbreiten. Ich kann aber nicht verstehen, dass man dabei so weit über die Grenze geht und anderen Menschen schadet, ohne dass sie es wirklich verdient hätten. Ich wünsche mir, dass sich die Beteiligten noch einmal ernsthaft Gedanken darüber machen, ob sie mit ihrem Vorgehen, ihrem Anliegen wirklich genutzt haben."

(hd) 

Das könnte dich auch interessieren:

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Die meisten Augen der über 20.000 Zuschauer beim Spiel zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim blickten beim Anstoß nicht auf den Platz, sondern auf die Freiburger Fantribüne. "Nie wieder", prangte dort am Samstag um 15:30 Uhr auf einem Plakat. 

Die Fans gedachten damit an den 27. Januar 1945, an dem das NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit wurde. Der Tag ist heute der Internationale Holocaust-Gedenktag, an dem Tag der sechs Millionen ermordeten europäischen Juden, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel