Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie ein Shitstorm der deutschen Krebshilfe zugute kam

Montage Brian Krebs Krebshilfe

Bild: Montage-t-online.de

Lars Wienand

Eine Kampagne gegen den Sicherheitsexperten Brian Krebs hat im Netz eine verrückte Wendung genommen: Die Abneigung gegen Brian Krebs brachte die Seite der Deutschen Krebshilfe zum Absturz, als Tausende Nutzer auf einmal für den "Kampf gegen Krebs" spenden wollten.

Mehrere Tauend Nutzer überwiesen Geld, um "eines der größten Probleme unserer Zeit" (Krebs) zu bekämpfen. Versehen sind viele Zahlungen mit Botschaften wie "Krebs ist scheiße".

Warum Krebs "scheiße" ist

Gemünzt ist das auch auf Brian Krebs, der die Identität von pr0gramm-Machern öffentlich gemacht und sich damit deren Zorn auf sich gezogen hat. pr0gramm ist ein Image Board, dort werden Bilder und Videos gepostet und kommentiert.

Und genau dort waren bald fast nur noch Screenshots von Überweisungen für die Krebshilfe zu sehen. Google Trends zeigte, dass auch die Suchanfragen um mehrere Tausend Prozent in die Höhe schnellten.

Google Trend

Bild: trends.google.de

Als die Seite der Deutschen Krebshilfe schließlich unter dem plötzlichen Ansturm zusammenbrach, kamen auch andere Organisationen in den Genuss von Spenden. Die Deutsche Krebshilfe teilte mit, es seien 4100 Spenden mit einem Betrag von 103.000 Euro eingegangen. Das Deutsche Krebsforschungszentrum berichtete von 74 Spenden.

Die DKMS twitterte: "Wir können unseren Augen kaum trauen und freuen uns sehr über die sehr sehr zahlreichen Geldspenden."

Der dankbare DKMS-Tweet

Ihre Abneigung gegen Krebs hatten die Nutzer auch schon vor der Spendenaktion deutlich gemacht – mit fiesen Bildern, die gegen den Journalisten Brian Krebs gerichtet sind.

Nach seinem Bericht vom Montag mit Name und Wohnorten von pr0gramm-Verantwortlichen fürchten viele in der Community das Aus für die Seite.

"Wenn pr0gramm runtergefahren wird wegen des Berichts, dann verlieren Hunderttausende Kellerkinder ihren Lebensinhalt", schrieb ein Nutzer halbironisch auf Twitter an Krebs. Der US-Journalist antwortete: "Die Kellerbewohner müssten also etwas anderes tun, als anonym Hassbilder und Todesdrohungen gegen Journalisten zu posten? Wäre ja echt eine Schande!"

Brian Krebs Reaktion

Krebs ist hartgesotten, ihm wurde auch schon Heroin ins Haus geschickt, um ihm etwas anzuhängen. Was nach seinem aktuellen Artikel passierte, war da vergleichsweise harmlos. Es folgten – schnell verworfene und aussichtslose – Überlegungen, seine Seite mit massenhaften Zugriffen über Bot-Netze zu stören.

Es hagelte außerdem Memes, in denen Krebs oft auch verletzend angegangen wurde. Ein Administrator postete eine Mahnung: Jegliche Vergeltungsaktionen würden nur pr0gramm schaden. "Bleibt sachlich und höflich", so die Bitte.

Am Abend änderte sich die Auseinandersetzung dann, nachdem Nutzer "BassT87" einen Screenshot als Beleg für eine 25-Euro-Spende an die Krebshilfe postete. "Ich habe den Rummel um Herrn Krebs mal zum Anlass genommen, meinen Teil gegen Krebs beizutragen. Vielleicht macht der ein oder andere es ja (statt dem drölftausendsten Meme) ja nach...".

Ein Shitstorm wird zum Lovestorm

Bereits frühmorgens hatte ein Nutzer "Xari" die Idee auch gepostet, aber ein Posting um 5.03 Uhr findet selbst bei pr0gramm-Nutzern wenig Beachtung. "BassT87" trat dann die Welle los – und lässt manche Nutzer beinahe glückselig staunen, zu was die Community in der Lage ist.

Den Unmut hat sich Brian Krebs zugezogen mit einem Text zu Coinhive. Das ist eine Software, die Seitenbetreiber einsetzen können, um die Rechner nichtsahnender Besucher zum "Schürfen" nach Kryptowährung einzusetzen. Mehr als eine Milliarde Nutzer im Monat stellen den "Crypto-Jackern" unfreiwillig Rechnerleistung zur Verfügung.

Krebs enthüllte, dass der pr0gramm-Gründer Dominic Szablewski Coinhive entwickelt hat. Was die Nutzer nun so empört: Krebs machte auch Informationen von aktuellen Beteiligten an pr0gramm öffentlich – und Anonymität und Datenschutz sind den Nutzern und Betreibern heilig.

Zwei Administratoren schreiben in einem Statement, dass man versucht habe, nach massiven Drohungen die Identität der Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Mit Coinhive habe man nichts zu tun – das war aber die Rechtfertigung von Krebs, die Identitäten öffentlich zu machen.

Nutzer hoffen, dass die Spenden gegen Krebs Eindruck machen. Die Stiftung Deutsche Krebshilfe wusste gar nicht, wie ihr geschah: Die vorläufige Auswertung der Flut von Spenden zog sich bis in den frühen Abend.

Vorstandsvorsitzender Gerd Nettekoven dankte "allen Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung im Rahmen dieser außergewöhnlichen Initiative. Sie alle helfen uns, die Versorgung krebskranker Menschen weiter zu verbessern und die Krebsforschung voranzubringen."

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Jetzt wurde auch der Bruder von Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker festgenommen

Yasser Abou-Chaker, der Bruder des in Deutschland in Untersuchungshaft sitzenden Berliner Clanchefs Arafat Abou-Chaker, ist in Dänemark festgenommen worden. Ermittler der Berliner Polizei hätten ihn dort am Montag aufgespürt, wie die Zeitung "B.Z." am Mittwoch berichtete. 

Eine Sprecherin der Berliner Generalstaatsanwaltschaft bestätigte dies. Die Ermittler in der Hauptstadt betrieben nun die Überstellung des Bruders aus Dänemark, sagte die Sprecherin weiter. Dies könne eine Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel