Die traurigsten Bilder seit es das Reinheitsgebot gibt: 400 tote Bierkästen in Dortmund

Alkohol gehört nicht in den Straßenverkehr. Auf einer Dortmunder Straße war am Mittwoch trotzdem eine ganze Menge Bier im Spiel. Ein LKW hatte seine Seitenverkleidung – und damit auch etwa 400 volle Bierkästen – verloren. Menschen wurden bei dem Unfall zum Glück nicht verletzt.

Auf der Auffahrt auf eine Bundesstraße geriet die leckere Ladung des LKW in einer Kurve ins Rutschen, wie die Dortmunder Polizei mitteilte. Zum Gegenlenken war es offenbar zu spät, rund 400 der 1800 geladenen Kisten landeten auf der Fahrbahn. Die Auffahrt musste kurzzeitig komplett gesperrt werden.

Schuld war vermutlich nicht der Fahrstil des 54-jährigen LKW-Fahrers. Laut ersten Aussagen eines Gutachters war der Auflieger nicht für den Transport der Bierkästen ausgelegt.

Und so reagierte die Facebook-Community der Polizei Dortmund:

Hilfsbereit!

Und traurig!

Bei denen, die nicht trauern, hat das vor allem etwas mit der Bier-Marke zu tun.

Falls die geretteten Biere noch in den Handel kommen: Aufpassen!

(fh)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Baerbock ist "nicht ganz gläubig", geht aber ab und zu in die Kirche

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock umschreibt sich als "nicht ganz gläubig". Dennoch gehe sie ab und zu in die Kirche, sagte sie am Samstag beim Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt.

Baerbock wies in einer Diskussion darauf hin, dass Religion und Kirche seit vielen Jahrhunderten die Verantwortung für die Schöpfung betonen würden. Wörtlich sagte Baerbock: "Auch wenn ich selbst jetzt nicht ganz gläubig bin, aber öfter mal in die Kirche gehe genau aus diesem Grund: Weil man als …

Artikel lesen
Link zum Artikel