Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Böses Twitter, gutes Insta... Bild: imago stock&people

Von wegen Social Media ist doof – Robert Habecks halber Rückzug

Er kündigte Anfang des Jahres seinen Social-Media-Rückzug an. Doch Robert Habeck war nie wirklich ganz weg. Auf Instagram solidarisiert er sich nun mit der streikenden Schülerbewegung "Fridays For Future" und gesteht: Er hat auch schon mitdemonstriert.

Grünen-Chef Robert Habeck hatte eigentlich keine Lust mehr. Auf Facebook, auf Twitter, auf dieses ganze Social-Media-Gedöns. Anfang Januar zog er seine Konsequenzen aus einem beispiellosen Datenklau, bei dem auch private Daten des Grünenpolitikers gehackt und veröffentlicht wurden. Außerdem reagierte er mit seinem Twitter- und Facebookverzicht auf einen missglückten Post, der ihm einen veritablen Shitstorm einbrachte.

Twitterrückzug als Selbstschutz

Die Art und Weise, wie auf Twitter kommuniziert werde, färbe auch auf ihn ab, erklärte Habeck damals. Twitter sei ein "sehr hartes Medium, wo spaltend und polarisierend geredet wird", sagte er.

"Kann sein, dass das ein politischer Fehler ist, weil ich mich der Reichweite und direkten Kommunikation mit doch ziemlich vielen Menschen beraube. Aber ich weiß, dass es ein größerer Fehler wäre, diesen Schritt nicht zu gehen“

Erklärt Habeck seinen Rückzug.

Die Online-Welt fragte sich daraufhin: Droht uns jetzt eine Habeck-lose Zeit? Wenn ja, gibt es ein Leben nach Habeck?

Doch ruhig Blut. Die Apokalypse blieb aus: Denn Habeck war nie wirklich weg. Sein virtuelles Leben ging heimlich, still und leise weiter – und zwar auf Instagram.

Dort hat Habeck seit seiner Rückzugsankündigung bereits ein paar digitale Fußabdrücke hinterlassen. Mal posiert er mit seiner Co-Vorsitzenden Annalena Charlotte Alma Baerbock, mal zeigt er sich mit Brezelkorb auf einem Geislinger Neujahsempfang.

Habeck war auf Schülerdemo "Friday For Future"

Wirklich interessant, weil politisch brisant, ist aber sein jüngster Post. Darin solidarisiert er sich mit der #FridayForFuture-Bewegung, eine globale Schülerinitiative, die jeden Freitag für Klimaschutz streiken.

Und in seiner Story verrät Habeck, dass er sich bereits zweimal unter die demonstrierenden Schüler gemischt habe. "Ich konnte die Energie, den Hunger, die Sehnsucht in der Menge geradezu spüren", schreibt er.

Der Twitter-geschädigte Habeck ist also längst in seiner neuen Insta-Heimat angekommen. Und vermutlich hatte er die Kollegin Doro Bär im Ohr. Die hatte nämlich schon immer gewusst, dass Twitter nur etwas für Politiker, Journalisten und Psychopathen sei. Instagram hingegen hält sie für die bessere Herzchenwelt. Na dann.

(ts)

Deutschland feiert 100 Jahre Bauhaus – warum?

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel