Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Annegret Kramp-Karrenbauer wollte es nicht Wahlkampf nennen. Die CDU-interne Auseinandersetzung um die Nachfolge Angela Merkels im doppelten Sinne: Erst um den Parteivorsitz, dann um die Kanzlerkandidatur. AKK verwortspielte den Machtkampf schließlich als einen Wettbewerb um die besten Ideen. Wohl auch, um von vornherein Schärfe aus der Auseinandersetzung zu nehmen.

Die ist allerdings längst da.

Erst befeuerte Jens Spahn Halbwissen um den mit allerhand Mythen beladenen Migrationspakt. Dann sprang auch Friedrich Merz auf den Migrationszug auf. Bei Anne Will erzählte er die Legende von der "Grenzöffnung" 2015 (im Schengenraum gab es allerdings gar keine Grenzen, die man hätte öffnen können) und ließ eine zweite anklingen: Bis heute sei nicht geklärt, "auf welcher Rechtsgrundlage die Grenzen eigentlich geöffnet wurden". Es ist die Erzählung eines vermeintlichen Rechtsbruchs durch Merkels Flüchtlingspolitik. Den es so allerdings nie gegeben hat. Deutschland hat sich 2015 dafür entschieden, europäisches Recht gerade nicht zu brechen. Die rechtliche Grundlage war das Dublin-III-Abkommen. Das bestätigte eine Entscheidung des EuGH 2017.

Egal. Einer geht noch, dachte sich Merz, um am Mittwoch dann im thüringischen Seebach bei der dritten CDU-Regionalkonferenz das Asylrecht erst in Frage zu stellen, um einen Tag später dann zu erklären, dass er das Grundrecht auf Asyl selbstverständlich nicht in Frage stelle.

Und zwar hier:

Dabei ist die ursprüngliche Aussage, die Merz missverstanden wissen will, eigentlich sehr eindeutig:

"Deutschland ist das einzige Land auf der Welt, in dem ein Individualrecht auf Asyl in der Verfassung verankert ist"

Merz meinte den Artikel 16a des Grundgesetzes. Er sei seit langem der Meinung, dass offen darüber geredet werden müsse, ob dieses Asylgrundrecht "in dieser Form fortbestehen" könne, wenn eine europäische Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik ernsthaft gewollt sei.

Aber: Ist das so? 

Die Aussage sei vor allem eines, sagt der Anwalt und Asylrechtsexperte Thomas Oberhäuser watson: "Unsinn und von völliger Unkenntnis getragen." Diese Diskussion, die Friedrich Merz da anzustoßen versucht, würde am Ergebnis nichts ändern. Selbst, wenn es so wäre, das Deutschland das einzige Land auf der Welt sei, in dem ein Individualrecht auf Asyl in der Verfassung verankert sei, würde eine Streichung die Situation von Schutzberechtigten nicht verändern. Auch ohne Artikel 16a Grundgesetz stünde all diesen Menschen ein Recht auf Schutz zu. Es gelte die Genfer Flüchtlingskonvention, die das nahezu identische Individualrecht auf Schutz verbürgt.

Umfrage

Wer macht das Rennen in der CDU?

  • Abstimmen

586 Votes zu: Wer macht das Rennen in der CDU?

  • 24%Annegret Kramp-Karrenbauer
  • 4%Jens Spahn
  • 58%Friedrich Merz
  • 13%Mir doch egal!

Auch Bernd Mesovic, Leiter der Rechtspolitik bei Pro-Asyl, widerspricht. Der Hinweis auf das Grundgesetz wirke so, als sei Deutschland der einzige Staat, der sich per Verfassung selbst verpflichtet habe, eine einzelfallbezogene Prüfung von Asylanträgen durchzuführen, sagte er watson. Dadurch entstünde der Eindruck, andere Länder täten dies nur "gnadenhalber" oder nach Ermessen. Mesovic sagt:

"Dem ist nicht so. Alle Unterzeichnerstaaten der Genfer Flüchtlingskonvention haben sich mit ihrer Unterschrift verpflichtet, niemanden, dem Verfolgung droht, zurückzuweisen. Es handelt sich um eine völkerrechtliche Verpflichtung."

In der EU ist das Asylrecht in Art.18 der Grundrechtecharta geregelt. Die wiederum bezieht sich auf die Genfer Konvention. Hieße, das individuelle Prüfungsverfahren hätte auch dann Geltung, wenn es Art. 16a des Grundgesetzes gar nicht gebe.

Kurzum: Artikel 16a steht keiner europäischen Lösung im Weg, wie Merz durch seine Aussage suggeriert. Es wurde in der Praxis längst von europäischen und internationalen Regelungen überholt. Die Debatte, die Friedrich Merz anzustoßen vorgibt, ist eine klassische Phantomdebatte. Und er führt sie sehr wahrscheinlich, um die Rechtskonservativen wieder einzufangen. 

Mit einem Satz hatte Merz übrigens dann doch Recht:

"Für mich steht aber fest, dass wir die Themen Einwanderung, Migration und Asyl nur in einem europäischen Kontext lösen können."

Ganz ohne Friedrich Merz: Top Ten der Bestverdienerinnen.

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Das könnte dich auch interessieren:

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel