Deutschland

Bundesregierung will IS-Kämpfern offenbar die Staatsangehörigkeit entziehen

Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge deutschen IS-Kämpfern unter bestimmten Bedingungen die Staatsangehörigkeit entziehen. Der Plan, auf den sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Katarina Barley (SPD) Regierungskreisen zufolge geeinigt hätten, sehe eine Ausbürgerung vor, wenn

Das berichteten die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Sonntag.

Die Regel solle nicht für die Kämpfer der Terrormiliz gelten, die bereits in Haft seien. Schon jetzt kann nach dem Staatsangehörigkeitsgesetz die Staatsangehörigkeit entzogen werden, wenn sich der Betreffende freiwillig ohne Zustimmung des Verteidigungsministeriums ausländischen Armeen anschließt. Dieses Gesetz solle nun ergänzt werden, damit das auch für Terrororganisationen gelte, heißt es in dem Bericht.

Schon am Samstag hatte Katarina Barley auf Twitter geschrieben, es brauche Regelungen, um Terorkämpfern die Staatsangehörigkeit entziehen zu können.

Vor allem, weil aus dem Tweet zunächst nicht hervorging, dass auch durch so eine von Barley gewünschte Regelung niemand Staatenlos werden dürfe, löste die Justizministerin damit einige Empörung aus.

Wie "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichten, wollte Horst Seehofer eigentlich noch eine deutlich härtere Rechtsverschärfung durchsetzen, die nicht nur Terroristen treffen sollte, sondern sogar in Deutschland lebende Kinder.

(fh/reu)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel