Deutschland
Protest Plakat von Björn Höcke und Joseph Goebbels - Demo gegen den Bundesparteitag der AfD in Magdeburg Sachsen Anhalt - Fotografiert am 17.11.2018 *** Protest poster by Björn Höcke and Joseph Goebbels Demo against the federal party conference of the AfD in Magdeburg Saxony Anhalt Photographed on 17 11 2018

Bild: imago stock&people/zvg/watson montage

Interview

"Björn Höcke hat das Andenken meiner Schwester durch den Dreck gezogen"

Andreas Lösche sagt, Björn Höcke habe seine Schwester für AfD-Zwecke missbraucht. Die 28-Jährige Sophia Lösche war im Juni dieses Jahres als Tramperin einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen, ihre Leiche wurde in Spanien gefunden. Die Behörden ermitteln seitdem gegen einen marokkanischen LKW-Fahrer.

Ein schrecklicher Fall für Lösche und seine Familie, der im Zuge der Demonstrationen von Chemnitz noch schrecklicher wurde. Dort nämlich hielten bisher Unbekannte ein Bild von Sophia in die Höhe, um auf die angebliche Messergewalt von Migranten aufmerksam zu machen. Höcke postete anschließend ein Foto von sich und einem Sophia-Plakat auf seiner Facebook-Seite.

Sofort erstatteten Eltern und Bruder Anzeige gegen Höcke. Er habe die Bilder "für die eigene Gesinnung instrumentalisiert" und "widerrechtlich öffentlich zur Schau" gestellt. Dies sei für die Eltern unerträglich, wie es in der Anzeige heißt. Sophia war aktiv bei den Jusos, Andreas Lösche ist bei den Grünen.

Aber erst jetzt ist offenbar der Weg für Ermittlungen gegen Björn Höcke frei.

Mit watson sprach Andreas Lösche darüber, was das für ihn und seine Familie bedeutet und wie es jetzt weitergeht:

watson: Herr Lösche, die Staatsanwaltschaft kann jetzt offenbar Ihrer Strafanzeige folgen und gegen Björn Höcke ermitteln. Was bedeutet das für Sie?
Andreas Lösche: Meinen Eltern und mir geht es darum, ein Zeichen zu setzen. Wir werden kaum verhindern können, dass Höcke sich in Zukunft besser benimmt. Er soll aber gezeigt werden, dass er das Andenken meiner Schwester völlig durch den Dreck gezogen hat. Was da in Chemnitz passiert ist, das steht diametral dem entgegen, wofür Sophia stand.

Jetzt könnten stattdessen die Ermittlungen gegen Höcke zum Vermächtnis Ihrer Schwester werden. Ist das in Ihrem Sinne?
Wenn Sie Anzeige gegen einen prominenten Politiker stellen, dann müssen Sie damit rechnen, dass das einen Wirbel verursacht. Höcke hat schon Mitte August angefangen, meine Schwester im Landtagswahlkampf in seinen Reden einzubauen. Und er hat sie auch damals schon als etwas hingestellt, was sie nicht ist. Sie ist kein Opfer irgendeiner Migration, sondern von Gewalt gegen Frauen. Der LKW-Fahrer ist diese Strecke auch schon vor 2015 gefahren.

Rechte haben den Fall Ihrer Schwester also schon öfter für ihre Zwecke herangezogen?
Mit Fällen wie ihrem wird etwas für das eigene Weltbild passend gemacht, was nicht passt. Es entstand eine verdrehte Geschichte des Schicksals meiner Schwester. Und die steht plötzlich gleichwertig neben all den anderen Lügen. Etwa, wenn man den Müll nach dem Wacken-Festival fotografiert, um dann zu behaupten, er stamme von Flüchtenden an der ungarischen Grenze. All das soll eine Wutspirale füttern.

Gerade wenn man Angehöriger ist und die eigene Schwester darin auftaucht, kann man das irgendwann nicht mehr aushalten.

Dann war Chemnitz nur der Höhepunkt?
Dieser vermeintliche 'Trauermarsch' in Chemnitz war absolut nicht im Sinne meiner Schwester. Mit Trauer hatte das alles überhaupt nichts zu tun.

Die Demonstrierenden würden jetzt so etwas sagen wie: 'Das Hochalten des Fotos ist sehr wohl eine Form des Trauerns.'
Wissen Sie, uns haben viele Menschen ihre Trauer ausgedrückt, sogar der spanische Ministerpräsident. Aber: Von der AfD hat uns niemand kondoliert. Uns hat auch niemand gefragt, ob man ihr Foto verwenden darf. Was für eine Form von Trauer soll das sein? Das ist Hass und Hetze. Das ist auch eine Pervertierung des Trauerbegriffs und ein Missbrauch meiner Schwester, nichts Anderes.

Haben Sie keine Sorge, dass Sie noch mehr Aufmerksamkeit auf ihre Schwester lenken, und dass beim nächsten 'Trauermarsch' noch mehr Menschen ihr Bild in die Luft halten?
Das wird kaum passieren. Wir haben die Anzeige kurz nach dem Marsch von Chemnitz und der anschließenden Pegida-Demo gestellt. In beiden Fällen wurde das Bild hochgehalten. Seitdem kam aber nichts mehr. Schon auf unsere Ankündigung hin, Anzeige zu erstatten, hat man den Trauermarsch nicht mehr wiederholt. Vermutlich waren sich die Veranstalter sehr bewusst darüber, dass sie Rechtswidriges tun. Mir kommt das so vor, als hätten die eine Art Versuchsballon starten wollen, wie weit sie gehen können.

Höcke selbst behauptet laut WDR, er habe in seinem Facebook-Post nur eine öffentliche Veranstaltung dokumentiert und weist alle Schuld von sich.
Das stimmt nicht. Unsere Anzeige geht außerdem nicht nur gegen seinen Post auf Facebook. Sie dreht sich auch um die Anmeldung der Demo, Höcke war wohl einer der Veranstalter. Und unsere Anzeige richtet sich auch gegen Unbekannt, also den Träger des Plakats mit dem Abbild meiner Schwester.

Erhoffen Sie sich auch einen Fahndungserfolg gegen ihn?
Das Verfahren ist zumindest nicht eingestellt. Das sollte nicht so schwer sein, den Schuldigen zu ermitteln. Er ist ja auf den Fotos eindeutig erkennbar. Eigentlich sollte die Polizei ihre Pappenheimer kennen.

In Folge der Suche nach Ihrer Schwester haben Sie viel Kritik an der Polizei geübt, weil die zu spät reagiert habe. Vertrauen Sie den Thüringer Ermittlern jetzt, ein 'Zeichen' in Ihrem Sinne zu setzen?
Damals blieb uns nichts Anderes übrig, als selbst aktiv zu werden. Wir wollten Sophia ja finden und ja: in dieser Situation hat uns der Staat anfänglich die Hilfe versagt. Da mussten wir die Ermittler quasi auf Knien anflehen, dass sie mit der Suche anfangen. Gegen Höcke ist das deutsche Recht gerade schlicht unser einziger Weg. Wir können ja nicht selbst zur Justiz werden.

Sind Sie denn froh, dass jetzt Bewegung in den Fall kommt?
Erst einmal soll ja offenbar nur seine Immunität aufgehoben werden. Die Bewegung durch die Ermittler muss noch kommen. Es ist aber gut, dass die Staatsanwaltschaft unserem Leitgedanken jetzt folgt. Sie kann unsere Situation offensichtlich zumindest in Teilen nachvollziehen: Dass wir uns die Verdrehungen Höckes nicht gefallen lassen wollen. Wir haben mit unserer Anzeige allerdings schon getan, was wir konnten.

Wie meinen sie das?
Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt. Ob uns die Rechtsprechung folgt, ist eine andere Frage. Aber es ist schon einmal gut, dass die Staatsanwaltschaft das Ganze nicht gleich vom Tisch räumt, das hätte ja auch passieren können. Wir denken jetzt darüber nach, eine Stiftung im Andenken an meine Schwester zu gründen. Sie soll Opfern von „Gewalt gegen Frauen“ helfen.

Der Tag in Chemnitz in Bildern

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Böse Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bahnsteig-Attacke: Pocher nennt AfD-Verhalten "dumm und ekelhaft" – so reagiert Weidel

Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel hat am Mittwoch auf die Kritik des Comedians Oliver Pocher an ihrer rechtspopulistischen Partei nach der Bahnsteig-Attacke in Frankfurt reagiert.

Wenige Stunden nach der Tat setzte AfD-Chefin Weidel den Vorfall in Verbindung zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. "Schützt endlich die Bürger unseres Landes - statt der grenzenlosen Willkommenskultur!", schrieb sie bei Twitter. Der Tweet sorgte für Empörung – auch bei Comedian Oliver Pocher. Pocher …

Artikel lesen
Link zum Artikel