"Häufiger mal von Omas angefurzt" – Jodel-User erzählen vom Einzelhandel

31.05.2018, 07:3101.06.2018, 06:55

Jodel-User wissen, wie hart es sein kann, im Einzelhandel zu arbeiten. Das wissen auch Jodel-User. Ein User hatte neulich eine besonders schwierige Kundin und fragte in die Runde:

"Was ist das dümmste, was Kunden euch gefragt bzw. was diese versucht haben?" 

Und damit ging alles los:

Die Antworten scheinen zu zeigen: Deutschland ist keine Servicewüste. Deutschland ist eine Kundenhölle. Und ja, der Kunde ist König aber manchmal ein grausamer Herrscher.

Da suchen Kunden im Baumarkt nach Kondomen...

Machen Versprechen, die sie nicht einhalten können

Und es gibt offensichtlich doch dumme Fragen...

Wirklich dumme...

Und dann gibt es die Kunden direkt aus der Hölle

Senioren schrecken vor nichts zurück, wenn sie ihren Sekt wollen!

Dann gibt es Dinge, die sind so gar nicht lustig

Und Dinge, die dich immer wieder von Neuem aufregen

Die Alufolie war nach dieser Kundin sicher auch ausverkauft...

Menschen sind einfach toll. Oder?

Übrig bleibt oft nur Desillusion:

Was waren deine Erfahrungen im Einzelhandel? Schreib sie uns in den Kommentaren

(yp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Meinung

Verlorene Jahre in der Pandemie: Darum brauchen wir einen Freedom Day

Vor allem Jugendlichen wurden durch Corona prägende Jahre genommen. Die Gesellschaft verdient eine klare Ansage, an welchem Datum wir zurück zur Normalität kehren. Ein Kommentar.

Ja, wir brauchen einen „Freedom Day“. Also ein festes Datum, an dem wir die Pandemie offiziell für politisch beendet erklären. Krankheiten sind unterhalb einer gewissen Eskalationsstufe zuerst eines: Ein privates, manchmal ein gesellschaftliches Schicksal.

Die dauerhafte Aushebelung elementarer Grundrechte muss gut begründet und zeitlich begrenzt werden. Die Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück. Wer will, kann sich schnell und unbürokratisch impfen lassen. Wer nicht will, wird seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel