Sächsischer Horrorclown will Kinder erschrecken – kassiert von Vater Packung Saures

02.11.2018, 09:2302.11.2018, 09:50

Halloween, die Gruselnacht der Schrecken, endete für einen sogenannten Horrorclown in Sachsen mit einem schmerzhaften Ausgang. 

  • Ein 19-Jähriger war am Mittwochabend als Grusel-Clown verkleidet und mit einer Kreuzhacke im östlich von Leipzig gelegenen Meltewitz unterwegs, um Anwohner zu erschrecken. 
  • Dabei traf er auf eine Gruppe von Kindern auf der Jagd nach Süßigkeiten. Als die Kinder erschrocken davonliefen, verfolgte er sie.

Eltern to the rescue!

Schließlich fing die Mutter der Kinder den Grusel-Clown ab und verlangte eine Entschuldigung. In diesem Augenblick kam aber der Vater der Kinder hinzu. Der 34-Jährige entriss dem Grusel-Clown die Kreuzhacke, schlug ihm mit der flachen Seite auf den Arm und verletzte ihn. 

Nachdem ein zweiter Mann den Grusel-Clown umklammerte, schlug der Vater laut Polizei erneut mit dem Hackenstiel zu. Und der Familienvater ließ nicht ab: Anschließend wurde der 19-Jährige geohrfeigt und sollte sich auf Knien entschuldigen, bevor er gehen durfte.

Der Grusel-Clown ließ sich zunächst im Krankenhaus behandeln und erstattete dann Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

(pb/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel