Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
U-Bahnhof, Friedrichstrasse, Mitte, Berlin, Deutschland U-Bahnhof Friedrichstrasse Mitte Berlin Deutschland

U Station Friedrichstrasse centre Berlin Germany U Station Friedrichstrasse centre Berlin Germany

Volle Bahnhöfe, wenig Personal und viel Verspätung: Damit muss beim Warnstreik gerechnet werden. Bild: imago stock&people

Warnstreiks bedeuten volle Bahnen und Verspätungen – genau das Richtige!

Alles läuft drunter und drüber, in Deutschland streikt der Öffentliche Dienst. Angestellte der Städte fordern bessere Löhne. Am Freitag wird deshalb sogar der Nahverkehr der Hauptstadt Berlin mal eben ausfallen. Um die zwei Millionen Fahrgäste steigen dann auf Alternativen um. Die Straßen werden verstopft, die wenigen S-Bahnen überfüllt sein. Wie gesagt, alles drunter und drüber –  viele von uns werden mit einiger Verspätung zur Arbeit kommen. Bevor wir uns aber ärgern, sollten wir uns einmal mehr ins Gedächtnis rufen: Für den Streik ist das alles extrem wichtig. Und der Streik ist für uns wichtig.

Alle Jahre wieder passiert es

Angestellte in Schulen, Kindertagesstätten, Behörden und im öffentlichen Nahverkehr legen die Arbeit nieder. Vorausgegangen sind dann erfolglose Tarifverhandlungen über eine höhere Bezahlung.

Das geht schon so, seit es Angestellte gibt:

Genauso tauchen an solchen Streiktagen dann auch die Kamerateams auf, die die Stimmen der "Streik-Opfer" einfangen sollen: Da wird dann ein gestresster Mensch mit Aktentasche gefilmt, der wegen der verspäteten U-Bahn sein wichtiges Meeting verpasst. Oder eine Angestellte, die doch pünktlich zur Arbeit muss, damit im Betrieb alles rund läuft. Unter dem Streik, so wird suggeriert, leiden die Menschen persönlich. So kommen dann solche Zitate zustande:

"Wir haben schon die Berlinale und das Fußballspiel. Ich finde es eine Sauerei"

abspielen

Video: YouTube/Berliner Morgenpost

Natürlich kann man diese Meinung haben. Die eigene Sache ist vielen Menschen wichtiger, als der Lohnkampf eines Fremden. Dennoch setzen solche Denkmuster die Streikenden bewusst oder unbewusst zu Tätern herab. Frei nach dem Motto: Durch Nichtstun schaden sie der Gesellschaft. Und all jenen, die weiter arbeiten wollen.

Aber diese Argumentation ist zu einfach.

Nicht nur Arbeitnehmer gehören bei einem Tarifstreit zu den Verantwortlichen, sondern auch die Arbeitgeber. Im aktuellen Fall: der Staat selbst. Er will im Streit um den Lohn seiner Angestellten genauso wenig nachgeben, wie die Streikenden. Er trägt eine Mitschuld, dass der Bus oder die Bahn nicht kommt. Es ist unfair, nur die verantwortlich zu machen, die ihr gutes Streik-Recht ausüben. Zumal der öffentliche Dienst täglich für uns alle arbeitet.

Im Gegenteil: Bekommen die Streikenden mehr Rückhalt von uns, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie bessere Löhne für sich aushandeln können. Und dann würde es auch schnell wieder weiter gehen in Bussen, Bahnen, in Kindergärten und Schulen. Vielleicht dann sogar mit mehr Motivation, das wäre in unser aller Interesse.

Abhorstung jetzt: Die besten Plakate zum Protest in München

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arebs Yakumo (1) 13.02.2019 11:22
    Highlight Highlight Ich persönlich ärgere mich über jeden Streik. Jedoch nicht, wegen den Arbeitnehmern: Sie haben das gute recht zu streiken und es ist gut, dass sie es machen. Viele Firmen könnten aber diese Streiks schon wesentlich früher verhindern, anstatt sie zu provozieren.

Hetze gegen Lehrerin – Wie Rechte eine Grundschule bei Reutlingen terrorisieren

Am Freitagmittag erreichen die ersten Hass-Mails die Uhlandschule im baden-württembergischen Wannweil. Darin stehen neben heftigen Beleidigungen auch Anschuldigungen und Drohungen. Einmal heißt es etwa: "Ich komme am Montag in deinem Unterricht vorbei, dann wirst du schon sehen". Die Schreiben zielen auf die Leitung der Grundschule sowie eine evangelische Religionslehrerin.

2016 hatte sie ihren Schülerinnen und Schülern in einer Klassenarbeit eine Erörterungs-Frage gestellt. "In deiner Straße …

Artikel lesen
Link zum Artikel