Bild: imago stock&people

"Rock am Ring" und "Rock im Park" verlieren 27.000 Besucher

02.06.2018, 17:1403.06.2018, 13:53

Am Freitag hat das legendäre Musikfestival "Rock am Ring" in der Eifel und die kleine Schwester "Rock im Park" in Nürnberg begonnen. Nur: Dieses Jahr kamen deutlich weniger Besucher zu den Musikevents als noch 2017.

Laut Veranstaltern sind 70.000 Rock-Fans in diesem Jahr zu "Rock im Park" in die Frankenmetropole geströmt - genauso viele wie zum gleichzeitig stattfindenden Zwillingsfestivals "Rock am Ring". Vergangenes Jahr waren das noch 87.000 (am Ring) und 80.000 (im Park) Gäste. 

Demnach verlieren die beiden Festivals 27.000 Besucher im Vergleich zum Vorjahr. 

Am Wetter kann das nicht gelegen haben, denn: Obwohl Rock am Ring – wie eigentlich jedes Jahr – von einem Unwetter heimgesucht wurde, war das Klima in Nürnberg eigentlich geradezu ideal für Festivalbesucher.

Thirty Seconds to Mars, Schock-Rocker Marilyn Manson, die Foo Fighters und die britischen Gorillaz sind die Headliner der Zwillingsfestivals. Insgesamt haben sich rund 80 Bands für das dreitägige Spektakel angekündigt. Im Wechsel treten die Musiker in der Regel bei beiden Festivals auf.

Als Grund für den diesjährigen Besucherrückgang vermuteten Fans eher, dass 2018 ganz große Headliner wie etwa die früheren "Ring"-Hauptattraktionen Linkin Park, Metallica und Red Hot Chili Peppers fehlen. Bis Sonntag dauert die Party auf den beiden Festivals noch an.

(dpa)

Und wem das zu rockig ist: Der Echo in den 2000er-Jahren

1 / 13
Als Frieden herrschte: Der Echo in den 2000er-Jahren
quelle: dpa / stefan_hesse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Noch mehr Musik? Hier lang!

Alle Storys anzeigen

AfD-Mann attackiert Merkel im Bundestag heftig – Kanzlerin erntet Applaus für Konter

Der AfD-Politiker Gottfried Curio hat bei der Regierungsbefragung im Bundestag Bundeskanzlerin Angela Merkel heftig attackiert. Thema seiner Frage an die Kanzlerin: Die Kolumne einer "taz"-Autorin, in der diese Polizisten mit Abfall verglichen hatte – und die Reaktion von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der zunächst von einer Strafanzeige gegen die Autorin gesprochen hatte und später darauf verzichtete. Jetzt will Seehofer sich an den Presserat wenden und mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel