Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Tübingens OB Palmer postet Rücktritt von Angela Merkel und Horst Seehofer. imago

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Am Sonntag meldete der Facebook-Account von Tübingens Grünen-Oberbürgermeister Boris Palmer, dass Angela Merkel und Horst Seehofer von ihren Ämtern als Vorsitzende der CDU beziehungsweise CSU zurücktreten wollen würden.

Der Facebook-Post:

Image

Bild: facebook/palmer

"Beobachter werten dies als Eingeständnis des Scheiterns in der Flüchtlingsfrage," steht da. Die Meldung schließt mit dem Kürzel dpa/BP.

Dies soll also den Anschein einer Meldung der Nachrichtenagentur Deutschen Presse-Agentur (dpa) machen, BP steht für Boris Palmer.

Die dpa dementiert die Meldung sofort:

Der Nachrichtenchef der dpa, Daniel Rademacher, kommentierte den Beitrag mit der Bitte, das dpa-Kürzel als Quelle zu entfernen:

Image

Screenshot/Facebook Boris Palmer

Der Beitrag war um halb elf abgesetzt worden, um 16 Uhr änderte Palmer den Post, entfernte das "dpa"-Kürzel und deklarierte seinen Beitrag als "Satire".

Um kurz nach 18h schließlich, meldete sich Palmer ein drittes Mal, diesmal mit einem etwas längeren Kommentar zu seiner satirischen Einlage. Dort bestreitet er, "fake News" verbreitet zu haben, bezeichnet das Verhältnis zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer als "real Satire" und kritisiert die "Mechanismen der Reaktionen". Er schließt mit der Bemerkung, "Empörungskultur tut niemandem gut.!

Hier der ganze Post:

Neben seinen Satire-Posts hatte Palmer aber wohl auch noch Zeit seine Lebensgefährtin zu heiraten, wie er – ebenfalls auf Facebook – am Abend mitteilte:

Update: Ist natürlich auch nur ein Witz. (Hahahahaha)

Palmer gilt bei den Grünen als umstritten, da er sich laut ehemaligen Parteifreunden immer wieder selbst darstelle und in den "Rechtspopulismus abdrifte".  

Wir haben Boris Palmer kontaktiert und um eine Stellungnahme gebeten.

(tl/gw)

Proteste in Brasilien

Das könnte dich auch interessieren:

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD sagt, Merkel wolle alle Migranten weltweit ins Land lassen – der Faktencheck

Im Dezember wollen die Vereinten Nationen den Globalen Migrationspakt verabschieden. Die AfD verbreitet Behauptungen über den Migrationspakt und betreibt damit Wahlkampf für die hessische Landtagswahl. Der Faktencheck zeigt, dass viele der Behauptungen falsch sind.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet in einem Facebook-Post, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle "allen Migranten weltweit den Zugang nach Deutschland ermöglichen". Um das zu verhindern, ruft der Politiker dazu auf, bei der hessischen Landtagswahl am Sonntag die AfD zu wählen. "Wählt Merkel ab, auch wenn sie gar nicht auf dem Stimmzettel steht", schreibt Meuthen.

Es geht um den "Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration", den die Vereinten Nationen im Dezember auf …

Artikel lesen
Link to Article