Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Zurück zur Vernunft" – so kritisiert Bundespräsident Steinmeier die streitende Union

08.07.18, 17:48

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den erbittert geführten Asylstreit in der Union kritisiert und vor einer Verrohung der Sprache gewarnt. "Wir müssen zurück zur Vernunft, sagte er am Sonntag im Sommerinterview der ZDF-Sendung "Berlin direkt".

Zurück in die Zukunft! Äh, zur Vernunft!

Bild: tenor

Regierungsparteien sollen auf ihre Sprache achten

Angesprochen auf den von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verwendeten Begriff "Asyltourismus" sagte Steinmeier, gerade an Regierungsparteien gebe es die Anforderung, "auch auf Sprache zu achten". Söder meint damit Menschen, die erst in einem anderen EU-Staat und dann auch noch in Deutschland einen Asylantrag stellen wollen.

Besonders in digitalen Medien drohe die "Grenze des Unsagbaren und des Unsäglichen" zu verschwimmen. Er halte nichts von übertriebener politischer Korrektheit. Aber man müsse sich verantwortungsvoll streiten.

"Das verlangt auch eine gewisse Disziplin bei der Sprache."

Frank-Walter Steinmeier

Dass sich Steinmeier so deutlich zur Tagespolitik äußert, ist keineswegs selbstverständlich. Eigentlich ist der Bundespräsident Bild: Keystone/ap

Andere Staatschefs riefen Steinmeier besorgt an

Er habe in der jüngsten Zeit besorgte Anrufe von anderen Staatschefs bekommen, zudem hätten viele empörte Bürger geschrieben. Er hätte einige zurückgerufen und werde dann gefragt: "Wie sollen wir denn hier vor Ort mit Augenmaß, mit Vernunft um das richtige Argument streiten, wenn die große Politik ihren Vorbildcharakter nicht wahrnimmt", sagte Steinmeier mit Blick auf den Konflikt von CDU und CSU über mehr Zurückweisungen von Migranten an der Grenze.

Steinmeier betonte im ZDF, auch Begriffe wie "Achse der Willigen" seien keine "geeignete Sprache". Österreichs Kanzler Sebastian Kurz hatte diesen Begriff für eine engere Kooperation zwischen Österreich, Italien und Deutschland ins Spiel gebracht. Der Weg zu einer gemeinsamen Migrationspolitik in Europa sei schließlich mühsam genug. 

"Deswegen glaube ich sollten wir auch keine Sprache pflegen, die noch spalterisch wirken kann."

Frank-Walter Steinmeier

(fh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen