Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Grunge rainbow flag background

Bild: iStockphoto/Watson montage

Wie gut geht es Homosexuellen in der Bundeswehr? Darüber gibt es jetzt Streit

Die Präsidentin der Bundeswehr-Universität in München wollte offenbar betonen, wie modern die Truppe geworden ist. In einem Interview mit der "Welt" sprach Merith Niehuss deshalb kürzlich über den "großen feministischen Einfluss" auf die Soldatinnen und Soldaten.

Auch bei der Frage nach der "Diversity", also der Einbeziehung von homosexuellen und Transgender-Soldaten, sei "die Bundeswehr dem Rest der Gesellschaft wieder voraus, wo diese Frage nicht diskutiert wird", sagte Niehuss.

Das sieht eine wichtige Interessensvertretung eben dieser Soldaten allerdings anders. Die Truppe, so schreibt der Arbeitskreis Homosexueller Angehöriger der Bundeswehr (AHsAB) in einer Stellungnahme, sei beim Thema zwar auf einem Weg, aber eben noch lange nicht am Ziel.

Die Wahrnehmung der Präsidentin sei "nicht die Realität der gesamten Bundeswehr". Ein Streit in 3 Punkten.

Der Fortschritt sei kleiner als dargestellt

Das AHsAB hat ein Schreiben veröffentlicht, in dem der Verein zwar anerkennt, dass sich unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen einiges getan habe.

Der Vereinsvorstand aber schreibt: "Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, dass es abhängig vom Dienstort, Truppengattung, Dienstgrad und Karrierezielen noch immer schwer bis unmöglich ist, ein freies selbstbestimmtes Leben zu führen."

Weiter heißt es:

"Bei Opfern von Mobbing, Diskriminierung und Gewalt gibt es auch bei der Bundeswehr noch Angst damit offen umzugehen."

Der Verein glaubt zwar, dass sich die Führung in Berlin durchaus mit dem Thema befasse, das allein reiche aber nicht aus.

Missdeutung von Aufklärungs-Initiativen

Es gibt auch einen Konflikt darüber, wie die Aufklärung in der Truppe konkret vonstatten geht.

So lobt Niehuss ausdrücklich einen speziellen Workshop im Verteidigungsministerium Ende 2017, bei dem sich alle Soldatinnen und Soldaten hätten outen können, die sich outen wollten.

"Das war ein ganz bemerkenswerter Tag in Berlin, an dem viele Transgender-Personen, auch im Offiziersrang, und ganz viele Homosexuellengruppen aufgetreten sind. Die haben sich sehr gefreut, dass mit ihnen normal umgegangen wird", sagte die Uni-Präsidentin.

Und wieder: Die Vertreter besagter Gruppen haben die Sache anders erlebt. Weder sei ein "Outing" die Intention des Workshops gewesen, noch seien Betroffene aufgefordert worden, sich "jetzt" zu outen. Allein die Vorstellung, dass es so gelaufen sein könnte, irritiert die Vertreter der Homosexuellen Soldaten.

Sie schreiben:

"Ein Outing kann nicht befohlen werden. Es erfolgt dann, wenn sich Betroffene sicher fühlen."

Beauftragter der Bundeswehr

Ein dritter Konfliktherd versteckt sich hinter der Position des "Beauftragten für Homosexuelle", den es bei der Bundeswehr durchaus gibt. Für Niehuss ist sie ein Zeichen des Fortschritts.

AHsAB kritisiert aber, dass nur wenige Betroffene den Mut fänden, sich an diese Stelle zu wenden. Solche Posten würden "nach militärischer Logik besetzt. Nur selten findet man hier selbst Betroffene, welche aufgrund ihrer Erfahrungen Hilfesuchenden helfen können".

Diese Ansicht teilen übrigens nicht alle in der Truppe. Hört man sich bei anderen homosexuellen Soldaten um, gibt es durchaus auch Zufriedenheit mit der Stelle. "Dort arbeiten auch homosexuelle Soldaten, und warum sollen Nichtbetroffene keine guten Helfer sein?", fragt ein Betroffener gegenüber watson.

Das sagt das Verteidigungsministerium

Im Verteidigungsministerium selbst möchte man nichts zum Streit direkt sagen. Eine Sprecherin kommentiert allerdings gegenüber watson:

"Für die Bundeswehr spielen Eignung, Leistung und Befähigung von Menschen eine Rolle - vollkommen unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder auch sexueller Orientierung oder Identität." Die Bundeswehr begreife Vielfalt als Gewinn.

Rechte machen Kampagne gegen Trans-Soldaten – um ihren eigenen Mythos einer harten Truppe aufrecht zu erhalten:

Bilder vom Nato-Manöver "Trident Juncture"

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hetze gegen Lehrerin – Wie Rechte eine Grundschule bei Reutlingen terrorisieren

Am Freitagmittag erreichen die ersten Hass-Mails die Uhlandschule im baden-württembergischen Wannweil. Darin stehen neben heftigen Beleidigungen auch Anschuldigungen und Drohungen. Einmal heißt es etwa: "Ich komme am Montag in deinem Unterricht vorbei, dann wirst du schon sehen". Die Schreiben zielen auf die Leitung der Grundschule sowie eine evangelische Religionslehrerin.

2016 hatte sie ihren Schülerinnen und Schülern in einer Klassenarbeit eine Erörterungs-Frage gestellt. "In deiner Straße …

Artikel lesen
Link zum Artikel