Deutschland
Grunge rainbow flag background

Bild: iStockphoto/Watson montage

Wie gut geht es Homosexuellen in der Bundeswehr? Darüber gibt es jetzt Streit

Die Präsidentin der Bundeswehr-Universität in München wollte offenbar betonen, wie modern die Truppe geworden ist. In einem Interview mit der "Welt" sprach Merith Niehuss deshalb kürzlich über den "großen feministischen Einfluss" auf die Soldatinnen und Soldaten.

Auch bei der Frage nach der "Diversity", also der Einbeziehung von homosexuellen und Transgender-Soldaten, sei "die Bundeswehr dem Rest der Gesellschaft wieder voraus, wo diese Frage nicht diskutiert wird", sagte Niehuss.

Das sieht eine wichtige Interessensvertretung eben dieser Soldaten allerdings anders. Die Truppe, so schreibt der Arbeitskreis Homosexueller Angehöriger der Bundeswehr (AHsAB) in einer Stellungnahme, sei beim Thema zwar auf einem Weg, aber eben noch lange nicht am Ziel.

Die Wahrnehmung der Präsidentin sei "nicht die Realität der gesamten Bundeswehr". Ein Streit in 3 Punkten.

Der Fortschritt sei kleiner als dargestellt

Das AHsAB hat ein Schreiben veröffentlicht, in dem der Verein zwar anerkennt, dass sich unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen einiges getan habe.

Der Vereinsvorstand aber schreibt: "Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, dass es abhängig vom Dienstort, Truppengattung, Dienstgrad und Karrierezielen noch immer schwer bis unmöglich ist, ein freies selbstbestimmtes Leben zu führen."

Weiter heißt es:

"Bei Opfern von Mobbing, Diskriminierung und Gewalt gibt es auch bei der Bundeswehr noch Angst damit offen umzugehen."

Der Verein glaubt zwar, dass sich die Führung in Berlin durchaus mit dem Thema befasse, das allein reiche aber nicht aus.

Missdeutung von Aufklärungs-Initiativen

Es gibt auch einen Konflikt darüber, wie die Aufklärung in der Truppe konkret vonstatten geht.

So lobt Niehuss ausdrücklich einen speziellen Workshop im Verteidigungsministerium Ende 2017, bei dem sich alle Soldatinnen und Soldaten hätten outen können, die sich outen wollten.

"Das war ein ganz bemerkenswerter Tag in Berlin, an dem viele Transgender-Personen, auch im Offiziersrang, und ganz viele Homosexuellengruppen aufgetreten sind. Die haben sich sehr gefreut, dass mit ihnen normal umgegangen wird", sagte die Uni-Präsidentin.

Und wieder: Die Vertreter besagter Gruppen haben die Sache anders erlebt. Weder sei ein "Outing" die Intention des Workshops gewesen, noch seien Betroffene aufgefordert worden, sich "jetzt" zu outen. Allein die Vorstellung, dass es so gelaufen sein könnte, irritiert die Vertreter der Homosexuellen Soldaten.

Sie schreiben:

"Ein Outing kann nicht befohlen werden. Es erfolgt dann, wenn sich Betroffene sicher fühlen."

Beauftragter der Bundeswehr

Ein dritter Konfliktherd versteckt sich hinter der Position des "Beauftragten für Homosexuelle", den es bei der Bundeswehr durchaus gibt. Für Niehuss ist sie ein Zeichen des Fortschritts.

AHsAB kritisiert aber, dass nur wenige Betroffene den Mut fänden, sich an diese Stelle zu wenden. Solche Posten würden "nach militärischer Logik besetzt. Nur selten findet man hier selbst Betroffene, welche aufgrund ihrer Erfahrungen Hilfesuchenden helfen können".

Diese Ansicht teilen übrigens nicht alle in der Truppe. Hört man sich bei anderen homosexuellen Soldaten um, gibt es durchaus auch Zufriedenheit mit der Stelle. "Dort arbeiten auch homosexuelle Soldaten, und warum sollen Nichtbetroffene keine guten Helfer sein?", fragt ein Betroffener gegenüber watson.

Das sagt das Verteidigungsministerium

Im Verteidigungsministerium selbst möchte man nichts zum Streit direkt sagen. Eine Sprecherin kommentiert allerdings gegenüber watson:

"Für die Bundeswehr spielen Eignung, Leistung und Befähigung von Menschen eine Rolle - vollkommen unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder auch sexueller Orientierung oder Identität." Die Bundeswehr begreife Vielfalt als Gewinn.

Rechte machen Kampagne gegen Trans-Soldaten – um ihren eigenen Mythos einer harten Truppe aufrecht zu erhalten:

Bilder vom Nato-Manöver "Trident Juncture"

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel