Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Israel Flagge Verbot

Bild: dpa Montage

"Zeit, zu handeln" – CDU und SPD wollen Verbrennen von Israel-Flaggen schnell verbieten

06.04.18, 13:00 18.04.18, 20:35
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Wenn israelische Flaggen bei Demonstrationen angezündet werden, ist das nicht strafbar – noch nicht.

Denn: Die große Koalition treibt ein Verbot voran, das Verbrennen von Israel-Flaggen in Deutschland unter Strafe zu stellen. Im Januar hatten Union, SPD, Grüne und FDP gemeinsam einen entsprechenden Antrag gestellt. Der Obmann der Unionsfraktion im Rechtsausschuss, Jan-Marco Luczak (CDU), hat Justizministerin Katarina Barley (SPD) nun aufgefordert, endlich einen rechtssicheren Gesetzentwurf vorzulegen.

Wie ist die Rechtslage?

Das Verbrennen von Flaggen ist nur dann strafbar, wenn sie offiziell gehisst wurden, also zum Beispiel vor einer Botschaft (Strafgesetzbuch Paragraf 104). Wer selbst mitgebrachte Flaggen auf Demos anzündet, dem drohen keine strafrechtlichen Konsequenzen.

Hintergrund: Im Dezember 2017 wurden auf Demos in Berlin israelische Flaggen verbrannt.

Auch an Schulen kam es zuletzt zu antisemitischen Angriffen:

"In Deutschland ist kein Platz für Antisemitismus, nirgendwo", sagte Jan-Marco Luczak zu watson. "Nicht in Schulen, nicht in sozialen Netzen und auch nicht auf Demonstrationen."

"Für mich gehört dazu auch, das öffentliche Verbrennen der israelischen Flagge als manifestierter Ausdruck von Judenhass unter Strafe zu stellen. Gerade in diesen Zeiten, müssen wir ein klares Stoppsignal setzen, auch an diejenigen, die als Schutzsuchende oder Zuwanderer zu uns kommen. Es ist Zeit, zu handeln."

Luczak CDU

Jan-Marco Luczak (CDU) Bild: privat

Aber ist ein Verbot rechtlich möglich?

Auf Anfrage von Johannes Fechner, dem rechtspolitischen Sprecher der SPD, wurde das durch den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags geprüft. 

Das Gutachten gibt dem Antrag Rückendeckung:

"Ein Strafbestand, der die Verunglimpfung allein der israelischen Flagge unter Strafe stellt, könnte mit dem allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar sein."

Das Fazit aus dem aktuellen Gutachten, das watson vorliegt:

Israel Flagge Bundestag

Bild: Deutscher Bundestag

Normalerweise ist die Verbrennung einer Flagge durch die freie Meinungsäußerung geschützt. In Deutschland gibt es jedoch eine Sonderregelung (die sogenannte Wunsiedel-Entscheidung), die sich auf "propagandistische Gutheißung des nationalsozialistischen Regimes" bezieht.

Israel gilt im Gutachten als Sonderfall:

Deutscher Bundestag Israel Flagge

Bild: Deutscher Bundestag

Ob das Verbrennen der israelischen Flagge darunter fällt, wird das Bundesverfassungsgericht entscheiden müssen. Dafür gibt es bislang jedoch keinen Termin.

Im Bundestag ist man sich sonst übrigens eher selten einig:

Das könnte dich auch interessieren:

Domina trägt Hakenkreuz-Tattoo auf der Venus – sie sei aber "gegen rechts"

"Liebe Bayern": Das wünscht sich der Rest der Republik zur Bayern-Wahl

Grünen-OB Palmer meldet Rücktritt von Merkel – und nennt es Satire (haha)

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen