Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

getty images/pixlr

"Keine Notwendigkeit für Abschiebestopp nach Afghanistan" – das war Merkels Kreuzverhör

06.06.18, 12:30 06.06.18, 15:56
Franziska Hoppen, Max Biederbeck, Timo Stein
Franziska Hoppen
Franziska Hoppen

Max Biederbeck
Max Biederbeck

Timo Stein
Timo Stein

Das war schon eine kleine Revolution, die da heute im Bundestag stattgefunden hat.

Zum ersten Mal hatten Abgeordnete die Möglichkeit, der Kanzlerin direkt Fragen zu stellen, die Antworten brachten zwar nicht viel neues, aber das Format entpuppte sich als innovativ.

Die SPD wollte damit mehr Diskussion im Parlament und das, so kann man es jetzt schon sagen, hat funktioniert.

Am Mittwoch stieg die Bundeskanzlerin zum ersten Mal in den neuen Ring. Und das kam dabei raus:

Angela Merkel...

Wir waren live dabei. Der Ticker zum Nachlesen:

Ticker: Hier tickern wir das Kreuzverhör der Kanzlerin im Bundestag

Das sind die Regeln der Kanzlerbefragung:

Hier die Hintergründe zum neuen Format im Detail:

Die AfD machte als stärkste Fraktion in der Opposition den Anfang. Noch weiß niemand so richtig, ob und wie das neue Format funktionieren wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Bayerns Zukunft ist grün – so haben die Unter-30-Jährigen gewählt

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Würdest du deinen Schwarm aus diesen Teenie-Filmen noch daten? So sehen sie heute aus

Zerbricht die große Koalition? 3 Fragen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aquarius 2 übergibt Migranten auf See an Malta – Bela B. unterstützt Seenotrettung 

Sie mussten fünf Tage vor der Küste Maltas auf dem Mittelmeer ausharren: Die geretteten Geflüchteten auf dem Schiff "Aquarius 2" vor Malta. 

Am Sonntagvormittag  nun konnten die 58 Migranten nahe Malta an ein Schiff der dortigen Küstenwache überreicht werden. Die Übergabe erfolgte am Sonntagvormittag.

Die "Aquarius 2" selbst darf nicht im Hafen des Inselstaats anlegen, sondern fährt weiter ins südfranzösische Marseille. Dort dürfte das Schiff seine Flagge verlieren: Der Flaggenstaat …

Artikel lesen