Two best friends hugging, pointing finger each other and looking at camera with shocked face. Studio shot on orange background

Der wechselhafte Seehofer – jetzt spricht er doch von Rücktritt

Anfang der Woche hatte Horst Seehofer sich noch kämpferisch und selbstbewusst gegeben. Erst legte er nach der Wahlschlappe in Bayern einen gemeinsamen Auftritt mit seinem Partei-Gegner-Kollegen Markus Söder hin. Dann trat er vor die Berliner Presse und gab den CSU-Chef ohne Wenn und Aber. Diskussionen um Personelle Konsequenzen werde es jetzt erst einmal nicht geben, sagte Seehofer. Damals vor knapp einer Woche.

Jetzt ist dann aber doch wieder alles anders. Erstmals nach dem Einbruch der CSU bei der Landtagswahl in Bayern hat Parteichef Horst Seehofer dann doch einen möglichen Rücktritt angedeutet.

Seehofer sagte:

"Nochmal mach ich den Watschnbaum nicht!"

Man könne ihn kritisieren, aber das zu reduzieren auf den Horst Seehofer, und der ist für alles verantwortlich, "das werde ich persönlich nicht mitmachen"

Deswegen:

"Eher stelle ich mein Amt als Parteivorsitzender zur Verfügung – ich glaube, klarer kann man sich nicht ausdrücken."

Der nach der CSU-Wahlpleite intern unter Druck stehende Parteichef Horst Seehofer wies die Alleinverantwortung für das schlechte Landtagswahlergebnis strikt zurück. "Das ist halt ein einfaches Geschäft: Wenn man auf einen anderen zeigen kann, muss man sich nicht mit sich selbst beschäftigen", sagte Seehofer. Das sei schon nach der Bundestagswahl 2017 so gewesen:

"Obwohl ich gar nicht zur Wahl stand, in keiner Wahlsendung war, auf keinem Wahlplakat, war ich schon nach der Bundestagswahl der Hauptverursacher. Jetzt wieder."

CSU-Einbruch hat laut Seehofer viele Gründe

"Was mich ärgert, ist die oberflächliche Wahlanalyse, die viele anstellen", fügte Seehofer hinzu. Der Einbruch der CSU habe aber tiefere Gründe, die längere Zeit zurückreichten. Er nannte die Etablierung der Freien Wähler im Landtag seit 2008, das Erstarken der AfD und die zunehmenden Veränderungen in der Gesellschaft.

Seehofer wies insbesondere den Vorwurf zurück, den Asylstreit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Alleingang auf die Spitze getrieben zu haben. Die ganze CSU, die Landtagsfraktion, die Staatsregierung, die Landesgruppe – alle hätten die gleiche Meinung vertreten wie er. Er sei sogar aufgefordert worden, "in diese Richtung tätig zu werden".

(mbi/dpa)

Wer ist der nächste Seehofer?

1 / 8
Wer ist der nächste Seehofer?
quelle: imago stock&people / petra schönberger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestern zu früh ins Bett gegangen? Der watson-Guide zum Streit von CDU und CSU

Bis zum 1. Juli hatte Horst Seehofer der CDU gegeben, um ihm im Asylstreit entgegenzukommen. Angela Merkel reiste nach Brüssel, verhandelte und kam mit einem Kompromiss zurück. Doch der reichte der CSU offenbar nicht. 

Die traf sich am Sonntag in München, am Abend dann die Nachricht: Horst Seehofer bietet den Rücktritt an, von seinem Posten als Innenminister und von seinem Posten als Parteichef. Doch das war nicht das Ende des Abends. 

Als Konsequenz aus der eskalierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel