Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Bus der BVG in Berlin. Bild: imago stock&people

Frau verprügelt Berliner Busfahrer – dann noch einen, dann eine Passantin, dann...

26.03.18, 08:36

Ihr Fremdenhass kommt unvermittelt. Eine 48-jährige Frau bespuckt in Berlin-Spandau erst einen Busfahrer – dann fängt sie an, ihn zu schlagen und zu treten. Ihr Motiv lässt sich schnell erraten: Ausländerfeindlichkeit. Nach Angaben der Polizei hatte die Frau den Fahrer am Sonntag kurz vorher an der Haltestelle Rathaus Spandau angesprochen. Ihre Frage: "Sind Sie Türke oder Araber?"

Dann soll sie dem 43-Jährigen unvermittelt mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Ein 34 Jahre alter Kollege kam zur Hilfe. Auch auf ihn trat und schlug die Frau ein.

Dann soll sie den Busfahrer bespuckt und ihm unter die Gürtellinie getreten haben.

Die Prügel-Orgie nimmt kein Ende: Die nächste, die helfen will, ist eine 47-jährige Passantin. Auch sie fordert die Schlägerin auf, die Busfahrer doch jetzt endlich in Ruhe zu lassen. Daraufhin tritt die 48-Jährige auch ihr in den Bauch. Als die Polizei dann kommt, ihr erratet es schon, beginnt die Frau damit, auch sie zu bespucken und zu treten.

Der 43-jährige Busfahrer wird verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Rest der Attackierten kommt unverletzt davon. Die Prügeltante wird vorübergehend festgenommen und muss sich wegen Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Widerstands gegen die Staatsgewalt verantworten. Hoffentlich tritt sich nicht nach dem Richter.

(hd/dpa) 

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welche Rolle spielte die Mutter? Und 4 weitere Fragen zum Freiburger Missbrauchsfall

In einem der weitreichendsten Fälle sexuellen Kindesmissbrauchs in Deutschland erging am Dienstag in Freiburg das Urteil gegen die beiden mutmaßlichen Haupttäter. 

Die Mutter des Kindes muss zwölf Jahre und sechs Monate in Haft. Ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verurteilten die Richter zu zwölf Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Das Paar vermarktete den damals in Staufen bei Freiburg lebenden Jungen im Darknet - einem anonymen Bereich des Internet …

Artikel lesen